Equipment News

Equipment News Schlagzeilen

Audac Touch v2.7 veröffentlicht

28/04/2022

Adam Hall Group stellt Neuheiten auf der Prolight + Sound vor

08/04/2022

Pan Acoustics erweitert AMT-Serie

07/04/2022

LSC Control Systems stellt modulare Stromverteilung Unitour vor

07/04/2022

PSI Audio bringt neue 3-Wege-Lautsprecher auf den Markt

04/04/2022

Nubert präsentiert NuBoxx A-125 Pro

04/04/2022

Neue Funktionen in Service Pack 3 für Vectorworks 2022

03/04/2022

My Method bringt neues Effektlicht auf den Markt

23/03/2022

GLP stellt Impression X5 vor

07/02/2022

Klotz erweitert DMX-Kabeltrommel-Sortiment

21/01/2022

Sommer Cable bringt Aramid-verstärktes und querwasserdichtes Satelliten-Outdoorkabel auf den Markt

19/01/2022

Peerless-AV präsentiert neue Generation des 55’’-Xtreme-Displays

17/01/2022

Lake People präsentiert aktualisierte Versionen seiner G103-Kopfhörerverstärker

17/01/2022

Meyer Sound stellt SSL-Live-Integration und neue DAW-Plugins für Spacemap Go vor

12/01/2022

Kling & Freitag Vida bekommt J-Beam-Update

10/01/2022

Elation launches Proteus Excalibur beam moving head fixture

07/01/2022

Lumin veröffentlicht neuen Netzwerkplayer

06/01/2022

Baldwin Boxall und Laauser & Vohl veröffentlichen neue Sprachalarmierungsanlagen

04/01/2022

Neutrik extends fiber optic connectivity solutions with Fiberfox

15/12/2021

LightJockey retires but can be converted to Onyx

14/12/2021

DisplayPort-2.0-Kabel von InLine erhältlich

14/12/2021

Sonible bringt neuen True-Peak-Limiter auf den Markt

13/12/2021

Klotz bringt neuen Stromverteiler für Live-Einsätze auf den Markt

07/12/2021

Full-Spec-USB-C-Kabel von PureLink mit bis zu fünf Metern Länge

07/12/2021

Bose Videobar VB1 jetzt Zoom-zertifiziert

01/12/2021

Audac Touch v2.7 veröffentlicht

Audac Touch v2.7 veröffentlicht

Audac veröffentlicht die Audac Touch App in der Version 2.7. Mit dem kostenlosen Update erweitert der belgische Hersteller seine Software-Plattform um Funktions- und Workflow-Verbesserungen für Fachplaner, Integratoren und Endanwender.

 

Das Update von Audac Touch auf die aktuelle Version 2.7 stellt den größten Entwicklungsschritt der Software-Plattform seit der Einführung von Audac Touch 2 im Jahr 2020 dar. Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehört die überarbeitete Geräteliste, die es Anwendern ermöglicht, sämtliche Hardware-Geräte einer Installation zu sehen und von einem zentralen Ort aus zu verwalten.

 

Da moderne Audio-Installationen immer umfangreicher und komplexer werden, hat Audac die Geräteliste neu unterteilt. Neben der Geräteübersicht mit gespeicherten Geräten können Anwender auf der neuen Discovery-Page sämtliche im Netzwerk erkannten und verfügbaren Geräte sehen und in die Geräteliste integrieren. Über die neue Suchfunktion lassen sich gespeicherte Geräte in aufwendigen Installationen anhand des Gerätenamens oder der IP-/MAC-Adresse zudem schneller finden und bearbeiten.

 

Noch übersichtlicher wird die Verwaltung der Geräteliste durch die Unterteilung in direkte und verknüpfte Geräte. Direkte Geräte werden über die eigene IP-Adresse des jeweiligen Gerätes gesteuert. Verknüpfte Geräte werden über die IP-Adresse eines Hauptgerätes angesprochen. Die neue Funktion sorgt zudem für einen schnelleren Workflow, um mehrere identische Geräte sowie Komponenten eines Hauptgerätes über eine zentrale IP-Adresse zu steuern.

 

Die neue Probe-Funktion in Audac Touch 2.7 kommt zum Einsatz, wenn Geräte physisch aus einer Installation entfernt bzw. ausgetauscht werden. Anstatt die neuen und ersetzten Geräte manuell von Grund auf neu anzulegen und zu konfigurieren, sucht die Probe-Funktion nach allen vorhandenen Geräten desselben Gerätetyps und aktualisiert die Audac-Touch-Datenbank automatisch.

 

Mit der Mapping-Funktion sollen Zeit und Aufwand bei der Arbeit mit Widgets in einem Dashboard eingespart werden. Wird versehentlich ein Gerät aus der App entfernt, lässt sich dieses ab sofort wieder dem verbundenen Widget zuordnen, ohne das Dashboard neu aufbauen zu müssen.

 

Die Audac-Touch-2.7-Software und -App steht ab sofort kostenlos zum Download für die Plattformen iOS, Android, Windows, MacOS und Linux zur Verfügung.

 

(Foto: Anthony Boyd Graphics)

 

www.sea-distribution.com

 

Adam Hall Group stellt Neuheiten auf der Prolight + Sound vor

Adam Hall Group stellt Neuheiten auf der Prolight + Sound vor

Drei Jahre nach der letzten Prolight + Sound kehrt die Messe wieder zurück nach Frankfurt am Main. Die Adam Hall Group wird vom 26. bis 29. April 2022 mit zwei Ständen für ihre Eigenmarken Cameo und LD Systems auf dem Gelände der Messe Frankfurt vertreten sein, um die Neuheiten aus ihrem Eventtechnik-Portfolio zu präsentieren. Neben neuen Cameo-Scheinwerfern für die Bereiche Stage, Theater, Architektur und Broadcast können Besucher eine skalierbare Beschallungslösung von LD Systems begutachten.

 

Cameo Otos H5
Mit dem neuen Otos H5 richtet sich Cameo an professionelle Lichtdesigner und Rental-Firmen, die einen road- und ridertauglichen Beam-Spot-Wash-Hybrid-Moving-Head benötigen. Neben dem Einsatz in Locations mit großem Fassungsvermögen ist der Otos H5 mit einem Lichtoutput von 19.000 lm und IP65-Zertifizierung vor allem für den Außenbereich, etwa auf Open-Air-Konzerten und Festivals, konzipiert. Das Gewicht des Otos H5 beträgt 33 kg.

 

Cameo P2
Mit der P2-Serie präsentiert Cameo seine ersten Profiler für den professionellen Theater-, TV- und Eventbereich. Die Reihe umfasst LED-Profilscheinwerfer in den Versionen Tungsten, Daylight und Full-Color (RGBAL) mit hohen CRI- (96) und TLCI-Werten. Mit einem Lichtoutput von 15.000 lm eignen sich die P2-Modelle als Ersatz für herkömmliche 1-kW-Profilscheinwerfer. Neben ihrer wählbaren Pulsweitenmodulation (bis 25 kHz) für einen flackerfreien Betrieb lassen sich die RDM-fähigen Profiler über optionale Wechsellinsen flexibel in ihrem Abstrahlwinkel (15-50°) anpassen. Für die kabellose Ansteuerung über W-DMX können die P2-Profiler mit einem Cameo iDMX-Stick ausgestattet werden.

 

Cameo Luxis
Der neue Cameo Luxis FC ist mit einer 200-Watt-RGBALC-6-in-1-COB-LED ausgestattet, bietet eine Farbwiedergabe von CRI > 92 bei gleichzeitigem Lichtoutput von 7750 lm und eignet sich sowohl für den Rental-Markt als auch für den Einsatz im Theater- und Messebereich. Mittels QuickChange-Mechanismus für Linsenwechsel lässt sich der Abstrahlwinkel des LED-Scheinwerfers ohne separates Werkzeug vornehmen. Für die kabellose DMX-Ansteuerung kann der Luxis FC ebenfalls mit dem optionalen Cameo-iDMX-Stick ausgestattet werden. Die patentierte Spin16-Technik ermöglicht darüber hinaus die flexible Montage auf Basis des im Haltebügel integrierten 16-mm-TV-Zapfens.

 

Cameo Studio PAR G2
Auf der Prolight + Sound 2022 präsentiert Cameo erstmals die neue Generation der Studio-PAR-Serie. Diese umfasst die Modelle Studio PAR 4 G2, Studio PAR 6 G2 und Studio PAR TW G2 und richtet sich an Rental-Unternehmen, kleinere Theaterhäuser und DJs mit Bedarf an LED-PAR-Scheinwerfern. Bereits in der kleinsten Version (Studio PAR 4 G2) bietet die G2-Serie integrierte Vollfarbmischung, der Studio PAR 6 G2 erweitert die Möglichkeiten um die Farb- und Lichtvarianten Amber und UV. Komplettiert wird die neue Serie durch die Tunable-White-Variante Studio PAR TW G2 mit zwölf Weißlicht-LEDs. Neben der optionalen kabellosen DMX-Ansteuerung über den Cameo-iDMX-Stick ist auch die neue G2-Serie kompatibel mit der Spin16-Technik.

 

Mit dem neuen Performance + Production Hub erweitert die Prolight + Sound in Zusammenarbeit mit dem Sample Music Festival ihr Angebot rund um zukunftsweisende Audiothemen wie Live-Remixing, Looping oder Controllerism. LD Systems - als Hauptsponsor für den Audiobereich - und Gravity (Stand PH.VIAA08) werden in diesem Jahr Teil der interaktiven Experience Zone sein und die Bereiche Audioproduktion, DJing und Digital Live-Performance mit ihren Hands-on-Lösungen unterstützen.

 

(Fotos: Adam Hall Group)

 

www.adamhall.com

 

Adam Hall Group stellt Neuheiten auf der Prolight + Sound vorAdam Hall Group stellt Neuheiten auf der Prolight + Sound vor

Pan Acoustics erweitert AMT-Serie

Pan Acoustics erweitert AMT-Serie

Systeme der AMT-Serie von Pan Acoustics werden in den Bereichen Installation und Live/Theater bereits weltweit eingesetzt. Nun wird die Serie um den neuen Linienstrahler P 12-AMT ergänzt.

 

Mit einer Bestückung von 12 x 3,5’’-Treibern und dem AMT-Hochtöner von Mundorf erreicht der P 12-AMT bei einer Gesamtlänge von 1,50 Meter Beschallungsdistanzen von bis zu 20 Metern.

 

Das System ist passiv ausgelegt und kann mittels Weichen-Design ohne DSP-Entzerrung betrieben werden. Der P 12-AMT eignet sich sowohl für Musik- als auch für Sprachanwendungen und kann in Kombination mit dem 12’’-Subwoofer P SW-112 als Beschallungssystem verwendet werden.

 

(Foto: Pan Acoustics)

 

www.pan-acoustics.de

 

LSC Control Systems stellt modulare Stromverteilung Unitour vor

LSC Control Systems stellt modulare Stromverteilung Unitour vor

Das modulare und konfigurierbare Dim-/Switch-System Unitour von LSC Control Systems ist in der 24-Kanal- und der 48-Kanal-Variante ab sofort beim deutschen Vertrieb LMP Lichttechnik bestellbar. Ein Demogerät ist ebenfalls vorhanden.

 

Unitour kann wahlweise mit Leistungsschaltmodulen für Audio- und Videoanwender oder mit TruPower-Dimm-/Schaltmodulen für Beleuchter ausgestattet werden. Über ein- und dasselbe System können LED-Walls, Movinglights und AV-Hardware geschaltet sowie LED-Fixtures und konventionelle Scheinwerfer gedimmt werden. Dabei lässt sich nicht nur das Modul, sondern jeder Kanal separat konfigurieren und als Stromversorgung, Switchpack oder Dimmer einstellen.

 

Unitour bietet Schutz für Anwender sowie alle angeschlossenen Audio-, Video- und Beleuchtungssysteme. Zur Ausstattung gehören RCBOs (kombinierte Leitungsschutz-/Fehlerstromschutzschalter) pro Kanal, welche sowohl bei Überstrom als auch bei einem Fehlerstrom/Erdschluss nur den betroffenen Kanal und nicht das ganze Modul außer Funktion setzen.

 

Die Über- und Unterspannungs-Überwachung sorgt für ein permanentes Monitoring der Eingangsspannung und schaltet bei Fehlern, wie beispielsweise einem Nullleiter-Abriss, umgehend ab. Ein optional erhältlicher 400-A-Netzschalter ermöglicht auch den Einsatz im Messebau.

 

Zusätzlich misst Unitour den Erdableitstrom jedes Ausgangs in Echtzeit. Wenn der Strom eines oder mehrerer Kanäle den angegebenen Wert überschreitet, wird der Anwender über einen Alarm informiert, gleichzeitig werden die Werte im Logbuch protokolliert. Diese patentierte „Earth Leakage Current Monitoring“-Technologie ermöglicht es Benutzern, schon vor dem Auslösen des FI-(Fehlerstrom)-Schutzschalters zu reagieren und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Sollte es dennoch einmal zum Auslösen eines Kanals kommen, werden sowohl die Stromaufnahme als auch der Fehlerstrom protokolliert, um einzugrenzen, um welche Art von Fehler es sich handelt.

 

Alle Kanäle, die in Unitour als Stromversorgung konfiguriert werden, lassen sich manuell oder automatisch und nacheinander einschalten, um auch hier das Auslösen von RCBOs durch hohe Spannungsspitzen zu vermeiden. Dabei schalten die internen Relais mittels ZCSS (Zero-Cross Soft-Start) den Kanal nur bei Nulldurchgang ein, wodurch ein lastfreies und somit materialschonendes Einschalten ermöglicht wird.

 

Bei der verwendeten Dimmertechnologie bleibt LSC dem PTFD-Verfahren (Pulse Transfomer Fired Dimming) treu. Wo andere Dimmer eine Mindestlast vorschreiben, kann Unitour bereits für Kleinstlasten verwendet werden. Einsätze mit Ohmschen und induktiven Lasten sowie Spiegelkugelmotoren ist möglich. Es lassen sich verschiedene Dimmerkurven und sowohl eine 8-Bit- als auch eine 16-Bit-Dimmung auswählen.

 

Die Konfiguration und Überwachung von Unitour erfolgt lokal auf dem 18-cm-Touchscreen oder aus der Ferne über das Konfigurations- und Überwachungssoftwarepaket Houston X von LSC. Alternativ kann das System via RDM abgefragt werden. Die Lizenz für Houston X befindet sich bereits auf dem Unitour-System. Somit ist es möglich, von mehreren Rechnern im Netzwerk zeitgleich auf Unitour zuzugreifen und zu überwachen. Jede Störung wird systemseitig erkannt und als Alarm lokal angezeigt sowie an Houston X übermittelt.

 

Ein kommendes Feature von Houston X soll die Integration von Mitteilungsdiensten sein, um Alarmmeldungen direkt an ein Handy zu übermitteln. Alarmprotokolle lassen sich auf einen USB-Stick zur späteren Analyse exportieren. Jeder Kanal lässt sich individuell konfigurieren, ansteuern und abfragen. Auch die Art der Ansteuerung ist variabel (manuelle Eingaben, DMX 512-A, ArtNet, sACN). Die Steuereinheit verfügt über eine integrierte USV, um kurzfristige Stromausfälle zu puffern.

 

Um Konfigurationen an Unitour vorzunehmen, wird eine PoE-Spannungsquelle benötigt, um das Steuermodul via Netzwerk in Betrieb zu nehmen. Eine 400-A-PowerLock-Netzeinspeisung ist dafür nicht zwingend erforderlich. Der integrierte Netzwerk-Switch verfügt über ein 3-Phasen-Netzteil.

 

Unitour wurde in Australien entwickelt und gebaut. Es besteht aus einem Stahlchassis, montiert in einem professionellen Flightcase. Jedes der Module ist laut Hersteller in weniger als einer Minute austauschbar und wird über Gleitschienen und Wieland-Steckverbinder mit dem System verbunden. Die Konfiguration jedes Moduls ist sowohl im Steuermodul als auch in den Lasteinheiten gespeichert, sodass ein Austausch im Fehlerfall ohne weitere Konfiguration möglich ist.

 

Unitour wird mit 400-A-PowerLock sowie Wieland-HAN-16-E-Steckverbindern geliefert. Optional lässt sich ein GST-16/3-Patchfeld integrieren. Zusätzliche Ausgänge für Peripherie sowie eine Erdungsschraube finden sich auf der Rückseite. Alle RCBOs sind separat über eine dezidierte LED beleuchtet, um größtmögliche Übersicht bei gleichzeitiger Blendfreiheit zu ermöglichen. Die Helligkeit lässt sich anpassen.

 

(Fotos: Shannon Reddaway/LSC Control Systems)

 

www.lmp.de

 

LSC Control Systems stellt modulare Stromverteilung Unitour vorLSC Control Systems stellt modulare Stromverteilung Unitour vor

PSI Audio bringt neue 3-Wege-Lautsprecher auf den Markt

PSI Audio bringt neue 3-Wege-Lautsprecher auf den Markt

Mit den Modellen A23-M und A25-M stellt PSI Audio zwei neue 3-Wege-Monitore bereit. Bei einer unteren Grenzfrequenz von 34 Hz (A23-M) bzw. 28 Hz (A25-M) decken sie nahezu den gesamten menschlichen Hörbereich ab. Um ein kohärentes Zusammenspiel der drei Chassis zu gewährleisten, benötigen sie mehr Hörabstand als ein typischer Nahfeldmonitor und eignen sich besonders für Mid- und Farfield-Anwendungen.

 

Die neuen Modelle können auf passenden Ständern oder in die frontseitige Wand eines Studios eingebaut verwendet werden. Mit dem korrekten Abhör-Abstand verhält sich auch das größere Modell A25-M als akustische Punktschallquelle mit der gewünschten Stereobühne und Tiefendarstellung.

 

PSI Audio nutzt die firmeneigene CPR-Technologie (Compensated Phase Response), um die einzelnen Treiber zeitlich aufeinander abzustimmen und eine phasenkohärente Wiedergabe zu erreichen.

 

(Foto: PSI Audio/Audiowerk)

 

www.psiaudio.swiss

www.audiowerk.eu

 

Nubert präsentiert NuBoxx A-125 Pro

Nubert präsentiert NuBoxx A-125 Pro
Nubert präsentiert NuBoxx A-125 Pro

Mit NuBoxx A-125 Pro stellt Nubert die Weiterentwicklung seiner Aktivmonitore NuBox A-125 vor. Die zweite Generation ist mittels Hi-Res-USB-Eingang stärker für den Desktop-Einsatz optimiert und bietet zusätzliche Funktionen.

 

Die überarbeitete Ausführung, die parallel mit der ersten Generation erhältlich sein wird, empfiehlt sich mit ihrem HiRes-fähigen USB-DAC noch stärker für den Einsatz am Laptop oder Desktop-Rechner und bietet verbesserte Drahtlos-Konnektivität sowie die Steuerung mittels neuer Fernbedienung.

 

Die als Master-Client-Set ausgelegten NuBoxx A-125 Pro sind pro Box mit einem Hochtöner mit 25-mm-Seidengewebekalotte sowie einem Tief-/Mitteltöner mit 118-mm-Polypropylenmembran ausgestattet und verfügen über die gleiche Linienführung wie die Vorgängermodelle. Die beiden per Link-Kabel verbundenen Boxen sind in Schwarz oder Weiß erhältlich, jeweils mit schwarzen oder hellgrauen magnetischen Stoffblenden.

 

Wo bei der ersten Version ein HDMI-Eingang eingelassen ist, bietet die Pro-Ausführung einen USB-Port, über den sich die NuBoxx A-125 Pro als externe Soundkarte unter Windows, MacOS und Linux nutzen lassen. Durch den integrierten hochauflösenden DAC (bis 192 kHz/32 Bit) eignen sich die NuBoxx A-125 Pro als Desktop-Speaker für Multimedia-Anwendungen, Gaming und Produktiveinsätze.

 

Für User, die statt Computer oder traditioneller HiFi- und Heimkinogeräte ein Smartphone oder Tablet als Zuspieler verwenden, kommt bei der Pro-Variante ein Bluetooth-5.0-Empfänger zum Einsatz, der auch aptX HD und AAC „spricht“ und damit sowohl Android- als auch iOS-Nutzern erlaubt, ihre Song-Favoriten drahtlos anzuwählen.

 

Die neugestaltete Fernbedienung ist nun so ausgeführt wie der aus der Profiserie NuPro bekannte Signalgeber. Sie gewährt direkten Zugriff auf sämtliche Funktionen der Aktivlautsprecher, darunter das neue Sound-Tuning - die NuBoxx A-125 Pro verfügen über eine Bass- und Mitten/Höhen-Regelung, um die Tiefton- und Höhenwiedergabe gezielt zu verstärken oder zu dämpfen. Die von der ersten Generation bekannte Hörizonterweiterung, welche die Stereoklangbühne erweitert, lässt sich auf Wunsch ebenfalls zuschalten. Eine mehrfarbige LED-Anzeige gibt Aufschluss über den Betriebszustand.

 

Der Frequenzgang (± 3 dB) beträgt 50-22.000 Hz, die Verstärkerleistung 2 x 25 W Dauer- und 2 x 40 W Musikleistung (Hoch-/Tiefmitteltonzweig). Die Stand-by-Leistungsaufnahme liegt bei 0,5 W. Anschlüsse: Stereocinch, S/PDIF, Toslink, USB, Sub-Out, Link, Bluetooth-Empfänger mit Support für aptX, aptX HD, aptX Low Latency und AAC. Abmessungen (H x B x T): 24,5 x 13,5 x 20 cm (ohne Abdeckung). Gewicht: 3,7/3,3 kg (Master/Client).

 

Neben der Fernbedienung gehören magnetische Frontabdeckungen, ein Netzkabel (1,8 m), ein Lichtleiterkabel (1,5 m), ein USB-Kabel (1,5 m) und Verbindungskabel (3 m; 5 m und 7 m sind optional erhältlich) zum Lieferumfang.

 

(Fotos: Nubert Electronic GmbH)

 

www.nubert.de

 

Nubert präsentiert NuBoxx A-125 ProNubert präsentiert NuBoxx A-125 Pro

Neue Funktionen in Service Pack 3 für Vectorworks 2022

Neue Funktionen in Service Pack 3 für Vectorworks 2022

Vectorworks hat das dritte Service Pack (SP3) für Vectorworks 2022 veröffentlicht. Die Aktualisierung bietet unter anderem neue Integrationen bei den Vectorworks-Cloud-Services und Leistungssteigerungen durch den Einsatz der Unity Technologies Gaming Engine. Zu den Features gehören eine direkte Verbindung zu Twinmotion und die Unterstützung für .glTF innerhalb des MVR-Exports von Vectorworks Spotlight.

 

Zu den wichtigsten Erweiterungen der Vectorworks-Cloud-Services gehören eine neue Speicherintegration mit OneDrive, verbesserte Integrationen mit Google Drive und eine direkte Verbindung der Nomad Mobile App mit der iOS Files App. Anwender können direkt von ihrer bevorzugten Cloud-Speicherlösung auf Dateien zugreifen und diese bearbeiten. Der regionsspezifische Cloud-Speicher verbessert die Cloud-Synchronisationsgeschwindigkeit sowie die Up- und Download-Geschwindigkeit von Dateien.

 

Anwender können nun auch Redshift-Renderstile verwenden, wenn sie Renderings ihrer Dateien in der Vectorworks Cloud bearbeiten. Planer können die neueste LiDAR-Technologie nutzen, die mit iOS-Geräten verfügbar ist, wenn sie Punktwolken mit ihren mobilen Geräten scannen und erstellen.

 

„Die Implementierung der Unity-Spiele-Engine als Plattform für Augmented Reality, 3D und die Web-Ansicht von 3D-Modellen ermöglicht es uns, ein schnelleres und robusteres Erlebnis für alle zu liefern, die 3D-Designs jeder Größe im Web und über unsere mobile App Nomad betrachten und navigieren“, so Dave Donley, Director of Product Technology bei Vectorworks.

 

Mit SP3 wird der Prozess der Synchronisierung eines 3D-Modells zwischen Vectorworks und Twinmotion mit dem Datasmith-Direct-Link-Tool vereinfacht. Die neue Auto-Sync-Option sendet Änderungen am 3D-Modell in Vectorworks sofort an Twinmotion, wodurch der Export/Import-Prozess entfällt. Zusätzlich zur automatischen Synchronisierung mit Twinmotion unterstützt der Datasmith-Export jetzt auch Daten und Lichtinformationen, die im Unreal-Engine-Editor für datenreiche und detaillierte Modelle zugänglich sind.

 

Eine Aktualisierung des MVR-Workflows in Vectorworks Spotlight und Vision beinhaltet die Verwendung des neuesten .glTF/.glb-Dateiformats, um sowohl die aktuelle Technologie zu nutzen als auch die neuesten DIN-SPEC-15800:2022-Standards zu erfüllen. SP3 enthält außerdem mehrere Workflow-Verbesserungen für ConnectCAD, zusätzliche Qualitätsverbesserungen für Vectorworks Spotlight und Unterstützung für PosiStageNet (PSN) in Vision.

 

(Foto: Vectorworks, Inc.)

 

www.vectorworks.net

 

My Method bringt neues Effektlicht auf den Markt

My Method bringt neues Effektlicht auf den Markt

Mit Clone veröffentlicht der polnische Scheinwerfer-Hersteller My Method ein neuartiges Produkt auf Basis eines Halogenleuchtmittels für warmweißes Halogenlicht, das der Nachfrage von Lichtdesignern nach Eye-Candy-Produkten nachkommen soll.

 

Durch ein integriertes Multi-Frame-System können mehrere Clone-Einheiten in immer wieder neuen Gruppierungen und Designs miteinander verbunden werden. Daher ist Clone als Set erhältlich, bestehend aus sechs Einheiten. Der Einsatz erfordert kein zusätzliches Zubehör oder Werkzeug. Das Verbindersystem ermöglicht den Aufbau von multiplen Clones. Zusätzliche Elemente wie LED-Scheinwerfer oder Dekorationen lassen sich ebenfalls über das Multi-Frame-System auf unterschiedliche Weise mit Clone verbinden und integrieren.

 

Clone besitzt eine eigene Statik. Mehrere Einheiten können nicht nur miteinander verbunden werden, sondern kommen auch ohne zusätzliche Strukturelemente wie Traversen, Rohre oder Ähnliches aus. Clone verfügt zudem über ein festes Anschlusskabel mit PowerCON-True1-Steckverbinder und kann wahlweise an Clone-Dimmer oder vorhandene Dimmersysteme angeschlossen werden.

 

(Foto: My Method)

 

www.lmp.de

 

GLP stellt Impression X5 vor

GLP stellt Impression X5 vor
GLP stellt Impression X5 vor

GLP stellt mit dem Impression X5 den ersten Vertreter der neuen X5-Serie vor ein LED-Washlight, das die X4-Serie um neue Features ergänzt. Der Scheinwerfer emittiert den Lichtstrom mit einem erweiterten Farbraum aus neunzehn 40-Watt-RGBL-LEDs.

 

Über die RGBL-Farbmischung hinaus eröffnen ein virtuelles Farbrad mit 64 Farben der LEE-Filterpalette und acht Tungsten-Emulationen weitere kreative Spielräume. Das neue, kreisförmig angeordnete Linsendesign erlaubt die Einzelpixelsteuerung mit Pixelmapping sowie dynamische Pattern-Effekte mit der integrierten Double-Layer-FX-Engine.

 

Ausgestattet mit dem neuen iQ.Gamut-Farbalgorithmus, generiert der Impression X5 einen sauberen Weißpunkt mit einem CRI 90TLCI 90 bei 6.500 K. Des Weiteren bietet er die Möglichkeit, auf andere feste Farbtemperaturen umzuschalten, die alle exakt auf die Farbtemperaturkurve kalibriert sind und eine gleichbleibende Farbqualität mit einer Farbwiedergabe von 9.000 K bis 3.200 K garantieren. Mit der neuen Zoom-Mechanik bietet das Gerät einen Zoom-Bereich von 3,5° bis 60° (171) mit einer homogenen Lichtverteilung über den gesamten Bereich hinweg.

 

Der Impression X5 wurde unter anderem für Theater und Musicals, TV-, Film- und Studio-Anwendungen, Live-Events, Konzerte und Touring konzipiert. Er wiegt 13,3 kg und kann hängend oder stehend installiert werden. Die 16-Bit-Steuerung ermöglicht einen geräuschlosen Betrieb und hohe Geschwindigkeiten bei über 540° Pan und 200° Tilt.

 

Das Movinglight kann über DMX, ArtNet oder sACN gesteuert werden und verfügt über einen integrierten Near-Field-Control-Sensor für Setup und Einstellungen über ein Smart-Device (SmartphoneTablet). Ebenfalls an Bord sind ein GLP iQ.Mesh-Modul und der neue GLP-FPO-(Flexible Protocol Option)-Port für alternative Steuerungsprotokolle.

 

(Fotos GLP)

 

www.glp.de

 

Klotz erweitert DMX-Kabeltrommel-Sortiment

Klotz erweitert DMX-Kabeltrommel-Sortiment
Klotz erweitert DMX-Kabeltrommel-Sortiment

Klotz liefert zwei neue DMX-Kabeltrommeln mit voll verdrahteten XLR-5p.-Steckern. Durch die 5-polige Belegung der XLR-Stecker sind die Kabeltrommeln 100% kompatibel zum DMX-512-Standard.

 

Als DMX-Kabel verwendet Klotz die DC422CY-Datenleitung mit einem Leiterquerschnitt von 4 x 0,22 mm² (AWG 24) und eng verseilten Aderpaaren. Der Aufbau mit einem Mantel aus belastbarem Spezial-PVC und einer doppelten Schirmung aus verzinntem Kupfer-Geflecht und zusätzlicher AL/PET-Folie sorgt für die gewünschten EMV-Werte.

 

Niedrige Kapazitäten und der definierte Wellenwiderstand von 110 Ohm ermöglichen die Übertragung der DMX-Signale auch über sehr lange Strecken. Aufgrund der 5-poligen Belegung können alternativ auch zwei DMX-Signale über ein Kabel gesendet werden. Mit einem Adapter können die beiden Signale nach Bedarf wieder aufgeteilt werden.

 

Während die DMX5N3-Kabeltrommel mit schwarz verchromten XLR-5p.-Steckern und XLR-Schutzkappen ausgestattet ist, kommen bei der DMX5W3-Kabeltrommel Staub- und Spritzwasser-geschützte XLR-5p.-Stecker gemäß IP65 mit vergoldeten Kontakten zum Einsatz.

 

Beide Kabeltrommeln bestehen aus bruchfestem Kunststoff und sind mit einer Feststellbremse versehen. Am äußeren Wickelkern ist das Kabelende flexibel in einer Länge von 2 m verfügbar. Beide Kabelenden sind zudem mit transparenten Schrumpfschläuchen zur freien Beschriftung versehen. Die DMX-Kabeltrommeln sind in den Längen 50 m, 75 m und 100 m erhältlich.

 

(Fotos: Klotz)

 

www.klotz-ais.de

 

Sommer Cable bringt Aramid-verstärktes und querwasserdichtes Satelliten-Outdoorkabel auf den Markt

Sommer Cable bringt Aramid-verstärktes und querwasserdichtes Satelliten-Outdoorkabel auf den Markt

Herkömmliche Satellitenkabel sind nur bedingt für den Außenbereich geeignet, obwohl sie in 95 Prozent aller Hausanschlüsse verwendet werden und dort immer wieder Übertragungsprobleme verursachen.

 

Die weißen Leitungen mit PVC-Mantel sind zumeist nicht UV-beständig, nicht querwasserdicht, und Feuchtigkeit kriecht bei den Steckverbindern in das Kabelinnere. Zudem sind sie nicht wirklich unauffällig, und sie bieten keinerlei Schutz gegen Nagetiere oder ätzenden Vogelkot. Durch die Erderwärmung nehmen weltweit die Nagetierbestände weiter zu, was immer mehr Schäden im Bereich der Gebäude-Elektroinstallationen mit sich bringt.

 

Das SC-Aqua-Marinex-Astral-LLX-1.13/5.0-Kabel von Sommer Cable ist so konstruiert, dass es von Angreifern nur unter erschwerten Bedingungen beschädigt werden kann. Hierfür verwendet Sommer Cable einen harten und zähen Aqua-Marinex-Pur-Mantel ohne den typischen Weichmacher, welcher Nagetiere normalerweise anzieht. Die glatte Oberfläche des Außenmantels erschwert es Tieren, die Zähne anzusetzen.

 

Zudem wird das Kabel mit einem nahezu undurchdringlichen Aramid-Geflecht verstärkt, welches auch als zusätzliche Zugentlastung verwendet werden kann. Der Außenmantel ist für die dauerhafte Installation im Außenbereich geeignet und bietet eine lebenslange UV-Beständigkeit.

 

Neben der witterungs- und nagetierbeständigen Konstruktion bietet das Kabel durch seine Schirmung konstant die gewünschten Dämpfungswerte und HDTV-Übertragungsqualität. Die zusätzlich eingearbeitete Schutzbandierung ermöglicht eine dauerhafte Installation unter Wasser. Das Kabel eignet sich damit neben dem Einsatz im Außenbereich und in der Tunnel- oder Überwachungstechnik auch zur Installation im Bereich des Schiffsbaus (hier sind Brandschutzbestimmungen zu beachten).

 

Für die Steckermontage empfiehlt Sommer Cable seinen F-Antennenstecker Hicon HI-FM08, den FM-5.8 oder BNC-Verbinder der Ausführung 1.3/5.7.

 

(Fotos: Sommer Cable)

 

www.sommercable.com

 

Peerless-AV präsentiert neue Generation des 55’’-Xtreme-Displays

Peerless-AV präsentiert neue Generation des 55’’-Xtreme-Displays

Peerless-AV stellt eine neue Generation des 55’’-Xtreme-High-Bright-Outdoor-Displays für Anwendungen bei jedem Wetter und extremen Temperaturen vor. Der neue XHB553-EUK behält seine Schutzart (IP) und seine Funktionen bei, ist jetzt jedoch leichter und verfügt über mechanische und betriebstechnische Optimierungen.

 

Dazu gehören unter anderem thermische Lastverteilung, kundenspezifische Helligkeitsplanung, automatische Quellenumschaltung, Stromsparfunktionen und Pixelverschiebung. Um den Leistungsanforderungen in heißer Umgebung und sehr sonnigen Bereichen gerecht zu werden, wird das XHB553-EUK-Außendisplay per Lüfter gekühlt.

 

Der Betriebstemperaturbereich beträgt -35 bis 60 Grad Celsius (-31 °F bis 140 °F). Das patentierte dynamische Thermal-Kühlsystem sorgt für die Kühlung der internen Komponenten. Darüber hinaus bietet es eine Lichtleistung von 2.500 nits und einen Umgebungslichtsensor, der die Helligkeit automatisch an die Tageszeit anpasst, um die Lichtverschmutzung in den Abendstunden zu reduzieren und den Stromverbrauch zu optimieren.

 

Der XHB553-EUK ist jetzt 25 Prozent leichter als die vorherige 55-Zoll-Generation und verfügt über einen gyroskopischen Sensor, der jede Bewegung des Displays erkennt. Das IP66-zertifizierte Design des XHB553 schützt vor dem Eindringen von Wasser, Staub, Schmutz, Feuchtigkeit und Insekten. Ein gehärtetes IK10-Abdeckglas bietet Schutz vor Vandalismus und Verschmutzung.

 

Zu den weiteren neuen Funktionen gehören Upgrades für den Netzwerkzugriff und die Steuerfunktionen des Displays sowie Extras des Betriebssystems. Die Auto-Source-Umschaltung ermöglicht es Nutzern, das Display so einzustellen, dass es nach einem sekundären Inhaltssignal sucht, wenn die Hauptquelle ausfällt.

 

Die Pixelverschiebung ist bei der Verwendung statischer Inhalte von Nutzen, um die Speicherung von Bildern zu vermeiden; die horizontale oder vertikale Verschiebung eines Bildes kann auf eine bestimmte Frequenz eingestellt werden.

 

Mit der Betriebsplanung können eine bestimmte Zeit und ein bestimmtes Datum für das automatische Ein- und Ausschalten des Displays eingestellt werden. Bei der Helligkeitsplanung können Nutzer vordefinierte Modi verwenden, die die Intensität der Hintergrundbeleuchtung entsprechend der Tageszeit einstellen (nachts bestimmen Vorschriften die Helligkeit von Digital Signage, insbesondere in der Nähe von Straßenrändern).

 

Der Energiesparmodus ermöglicht es Nutzern, die Zeit einzustellen, nach der das Display abgeschaltet oder in den Ruhezustand versetzt wird, wenn kein Inhaltssignal vorhanden ist. Der LAN-Anschluss kann auf passiven oder aktiven Modus eingestellt werden, um den Stromverbrauch zu reduzieren, wenn das Display nicht aktiv ist.

 

Peerless-AV wird die neue Generation der 55’’-Xtreme-High-Bright-Outdoor-Displays und die jüngsten Kiosk-Lösungen auf der ISE 2022 in Barcelona am Stand 3F700 präsentieren.

 

(Foto: Peerless-AV)

 

www.peerless-av.com

 

Lake People präsentiert aktualisierte Versionen seiner G103-Kopfhörerverstärker

Lake People präsentiert aktualisierte Versionen seiner G103-Kopfhörerverstärker

Die neuen Kopfhörerverstärker G103-S Mk II und G103-P Mk II von Lake People verfügen jeweils über fünf umschaltbare Pre-Gain-Stufen von -6, 0, +6, +12 sowie +18 dB, um eine Range der zum Einsatz kommenden Hörer von 16 bis 600 Ohm zu gewährleisten.

 

G103-S Mk II und G103-P Mk II treiben ihre Spielpartner mit bis zu 1.240 Milliwatt an. Darüber hinaus wurden der Geräuschspannungsabstand und die Übersprechdämpfung verbessert.

 

Die beiden neuen Modelle bieten Verstärkung für bis zu zwei Kopfhörer gleichzeitig. Der G103-S Mk II nimmt dabei Eingangssignale über unsymmetrische Cinch-Buchsen an, während der G103-P Mk II symmetrische XLR-Eingänge bietet.

 

Die Kopfhörerverstärker verfügen über kompakte Gehäuse aus schwarz eloxiertem Aluminium. Die Lautstärkeregelung erfolgt über Potentiometer von Alps mit 25-mm-Voll-Aluminium-Knöpfen. Alle Modelle werden über interne Netzteile mit dem notwendigen Strom versorgt.

 

(Foto: CMA Audio/Lake People Electronic)

 

www.cma.audio

www.lake-people.de

 

Meyer Sound stellt SSL-Live-Integration und neue DAW-Plugins für Spacemap Go vor

Meyer Sound stellt SSL-Live-Integration und neue DAW-Plugins für Spacemap Go vor
Meyer Sound stellt SSL-Live-Integration und neue DAW-Plugins für Spacemap Go vor

Seit kurzem können die wichtigsten Funktionen von Meyer Sounds Spatial-Sound-Design- und Live-Mixing-Tool Spacemap Go in die neuesten Softwareversionen von Solid State Logics SSL-Live-V5.0-Konsolen sowie in die aktuelle DAW-Software Solsa PC integriert werden.

 

Dies gilt sowohl für die Remote-Steuerung als auch für das Offline-Setup von Spacemap Go. Mittels dieser Software-Integration können SSL-Live-Anwender Spacemap Go nun direkt über den Mischpult-Touchscreen steuern und mit der Pult-Automation Spacemap-Go-Snapshots abrufen und synchronisieren. Die Spacemap-Go-Funktionen sind standardmäßig in die neueste SSL-V5.0-Software integriert. Eine Installation ist nicht erforderlich.

 

Gleichzeitig stellt Meyer Sound die Verfügbarkeit von kostenlosen Downloads der Spacemap-Go-Plugins in den Formaten AU, VST3 und AAX vor. Alle drei sind in einem kostenfreien Bundle enthalten, das auf der Meyer-Sound-Website erhältlich ist. Die neuen Plugins integrieren die Steuerung wichtiger Spacemap-Go-Funktionen in nahezu alle gängigen DAWs, darunter Pro Tools, FL Studio, Ableton Live, Reason, Digital Performer, Cubase, Reaper und Studio One.

 

Das Plugin ist auch in den Live-Sound-Konsolen Venue S6L von Avid mit der Softwareplattform Venue 7 integriert. Das Plugin ermöglicht die Integration von Spacemap-Go-Snapshots in die Venue-Mastershow-Files, die mit Spacemap-Go-Systemen interagieren und das dynamische Panning innerhalb des kreativen Klangfelds automatisieren.

 

Spacemap Go nutzt die Prozessorleistung der Meyer-Sound-Galaxy-Netzwerkplattform in einer iPad-App. Snapshots können mit der App erstellt werden und sind nun im Mischpult oder der DAW integriert, um Sounds statisch zu positionieren oder dynamisch zu bewegen. Die Positionierung der Klangquellen kann vollständig automatisiert oder in Verbindung mit Live-Eingaben entweder über die Bedienoberfläche der Konsole über ein oder mehrere iPads oder synchron über beides gleichzeitig erfolgen.

 

(Fotos: Meyer Sound)

 

www.meyersound.de

 

Kling & Freitag Vida bekommt J-Beam-Update

Kling & Freitag Vida bekommt J-Beam-Update
Kling & Freitag Vida bekommt J-Beam-Update

Die Vida-Software von Kling & Freitag wurde einem Update unterzogen. Die J-Beam-Technologie ergänzt Vida neben der Wahl des Öffnungswinkels und der Neigung des Beams um einen zusätzlichen Regler zur Einstellung der Energieverteilung im Beam.

 

Damit ist es nun möglich, stufenlos den Pegelverlauf von vorn nach hinten anzupassen. Für alle bestehenden Vida-L-Systeme ab Firmware 1.5 steht die neue Technologie im Microsoft-Store zum kostenlosen Download zur Verfügung.

 

(Fotos: Kling & Freitag)

 

www.kling-freitag.de

 

Elation launches Proteus Excalibur beam moving head fixture

Elation launches Proteus Excalibur beam moving head fixture

The Proteus Excalibur, the newest member in Elation Professional’s Proteus range of IP65 automated fixtures, is the brightest IP65 full-featured beam fixture ever created, producing up to 200,000 lux at 20 meters (7500 lux at 100 meters).

 

The Excalibur’s 0.8° beam ensures the fixture is visible at great distances. The beam projects from a 260 mm front lens as a massive column of solid light. A wide array of gobos (8 interchangeable plus a 17-position static wheel) and prism overlays (4- and 8-facet) allow for a variety of dynamic sky animations. The upcoming integrated sky animation system allows the Excalibur to operate aerial shows without needing an external DMX controller.

 

The Excalibur offers full CMY color mixing plus 14 dichroic colors including CTO and UV. The beam is controlled through an internal focus lens. Dual variable frosts allow for softening of the beam when required and a remote-controlled Expander lens widens the beam to approximately 3.5 degrees for a fuller look.

 

The Proteus Excalibur uses Philips’ Flex lamp technology. The discharge lamp/ballast package produces a high output while performance remains resourcefully economical with a lamp life of up to 4,000 hours. The Philips Platinum 500 Flex (550 W) lamp is dimmable via the internal ballast, which dims the lamp electronically and offers a Hibernation Mode that reduces power to the lamp when not in use. The lower internal heat produced extends the life of the lamp and all internal components of the fixture. The Excalibur supports DMX, RDM, Art-NET, and sACN protocols.

 

(Photo: Elation Professional)

 

www.elationlighting.com

 

Lumin veröffentlicht neuen Netzwerkplayer

Lumin veröffentlicht neuen Netzwerkplayer

Mit dem neuen P1 erweitert Lumin das Konzept eines audiophilen High-Resolution-Netzwerkplayers hin zu einer voll ausgestatteten HiFi-Vorstufe. Der P1 bietet flexible Anschlussmöglichkeiten sowie eine verlustfreie digitale Leedh-Lautstärkeregelung und stellt damit ein vollständiges Frontend für HiFi-Systeme dar.

 

Zu den Produktmerkmalen des P1 gehören ein Gehäuse mit einem Gewicht von 12 Kilogramm sowie ein internes Doppel-Torodial-Netzteil mit getrennten Abgriffen für analoge und digitale Schaltungsbestandteile.

 

Die Schaltung des P1 ist bis hin zu den beiden ESS-ES9028Pro-Sabre-Digital-Analog-Wandlerchips als Dual-Mono-Design konzipiert, was für die gewünschte Stereo-Kanaltrennung im gesamten Signalweg sorgt. Um die Kapazität der beiden DACs optimal auszureizen, bietet der P1 für alle Signalquellen die Möglichkeit eines Upsamplings auf bis zu 384 Kilohertz Sampling Rate und 32 Bit Auflösung oder wahlweise DSD128, wobei der Prozessor nativ auch Formate bis hin zu DSD512 unterstützt.

 

Die FPGA-basierte Femto-Clock-Taktung sorgt dabei für geringe Jitterwerte unter allen Betriebsbedingungen. Die analoge Ausgangsstufe des P1 ist vollständig symmetrisch aufgebaut, zwei Lundahl-Ausgangsübertrager sorgen für die galvanische Trennung und ein warmes Klangbild, wie es üblicherweise mit Analog-Komponenten assoziiert wird.

 

Der Lossless-Digital-Volume-Control-Algorithmus des französischen Herstellers Leedh eliminiert die üblicherweise für eine digitale Lautstärkeregelung zusätzlich notwendigen Bits, die sehr häufig die Kapazität der verwendeten D/A-Wandlerchips übersteigen, was zu zusätzlichem Quantisierungsrauschen und Verzerrungen führt. Auch der Player X1 von Lumin nutzt bereits die Leedh-Lautstärkeregelung.

 

Digitale Quellen lassen sich beim P1 über AES/EBU sowie optische und coaxiale S/PDIF-Schnittstellen einbinden, die bis zu 192 kHz/24 Bit sowie DSD128 unterstützen. Der USB-Eingang akzeptiert darüber hinaus PCM-Formate bis zu 384 kHz/32 Bit und DoP128. Werden Audiodaten über die in optischem oder RJ-45-Format vorliegenden Netzwerk-Schnittstellen zugespielt, kommen bis zu 384 kHz/32 Bit PCM sowie DSD512 zum Einsatz, darüber hinaus ist auch eine MQA-Dekodierung mit an Bord.

 

Für Liebhaber analoger Tonträger stehen je ein symmetrischer und ein unsymmetrischer Eingang zur Verfügung. Drei HDMI-Eingänge erlauben die Einspeisung eines zweikanaligen PCM-Audiosignals und geben das 4K-Videosignal direkt an den ebenfalls verfügbaren HDMI-Output weiter. Die transformatorgekoppelte analoge Ausgangsstufe verbindet sich wahlweise über symmetrische XLR- oder unsymmetrische RCA-Verbinder mit Endstufen oder Aktivlautsprechern, zusätzlich gibt der P1 seine Signale digital über USB oder S/PDIF BNC aus.

 

Der P1 unterstützt diverse Streaming-Formate wie verlustfreie Flac-Radiosender, Roon oder das UPnP-AV-Protokoll mit Audiostreaming-Erweiterung (OpenHome). Die neu entwickelte Infrarot-Fernbedienung aus Acryl und Zink erlaubt neben Quellenwahl und Lautstärkeregelung auch die Navigation innerhalb der Wiedergabelisten. Darüber hinaus ist die im P1 integrierte Infrarotschnittstelle auch mit handelsüblichen Universalfernbedienungen und Telefonen kompatibel.

 

Die kostenlose Lumin App für ios und Android erlaubt neben nativer Unterstützung von Tidal, Qobuz, Spotify und MQA die Erstellung eigener Wiedergabelisten, bietet automatische Internet-Links zu den entsprechenden Künstlern und speichert Album-Artworks.

 

(Foto: Lumin/IAD)

 

www.iad-audio.de

www.lumin-deutschland.de

 

Baldwin Boxall und Laauser & Vohl veröffentlichen neue Sprachalarmierungsanlagen

Baldwin Boxall und Laauser & Vohl veröffentlichen neue Sprachalarmierungsanlagen

Baldwin Boxall, britischer Hersteller von Sprachalarmierungsanlagen, bringt gemeinsam mit seinem DACH-Vertrieb Laauser & Vohl zwei neue, EN54-zertifizierte Sprachalarmierungsanlagen auf den Markt, die sich zum Einsatz als ENS- oder NGRS-Anlagen eignen.

 

Im Gegensatz zu 19’’-Racksystemen aus Einzelkomponenten werden diese kompakten Anlagen an der Wand montiert und eignen sich daher besonders für platzkritische Projekte. Das Model 300 liefert 4 x 75 Watt, das Model 600 entsprechend 4 x 150 Watt an Ausgangsleistung, wodurch sich die Geräte für kleine bis mittlere Standard-Anwendungen empfehlen. Es können bis zu 400 Lautsprecher von einer Anlage betrieben werden.

 

Integriert sind alle Komponenten einer vollständigen Sprachalarmierungsanlage, wie Feuerwehrmikrofon, Tischsprechstelle, Kreuzschiene, überwachter Textspeicher für sicherheitsrelevante Sprachdurchsagen, Anbindung an eine Brandmeldeanlage, Linienüberwachung und Notstromakkus samt Ladetechnik. Die Systeme lassen sich audioseitig untereinander und auch mit anderen Anlagen vernetzen.

 

(Foto: Baldwin Boxall/Laauser & Vohl)

 

www.laauser.com

 

Neutrik extends fiber optic connectivity solutions with Fiberfox

Neutrik extends fiber optic connectivity solutions with Fiberfox

The Neutrik Group has announced the addition of the Fiberfox range of expanded beam technology connectivity systems to Neutrik’s portfolio of fiber optic solutions.

 

Designed to meet the requirements of MIL-DTL-83526 military specifications - enabling multiple interconnections with other expanded beam solutions - the Neutrik Fiberfox Fiber Optic Connection System is a solution for use in harsh environments, with performance of the expanded beam fiber optic connectivity in wet, dirty, dusty, high and low temperature environments.

 

The Fiberfox expanded beam fiber optic connectors utilise a lens to expand and accurately align the light emitting from an optical fiber. The aligned light beam is transmitted through an air gap to a mating connector, where the light is collected and focused by a second lens into a second optical fiber to complete the connection. 

 

With 50/125 multimode fiber, the expanded and aligned light beam has an active area that is approximately 3.600 times larger than a typical 50 µm multimode fiber core, resulting in a greater percentage of available transmission power, with no variation in signal strength over time. Fiberfox can withstand in excess of 10,000 mating cycles without maintenance or insertion loss and can be cleaned using clean water and a lint-free cloth. IP68 compliant - certified waterproof up to a depth of 6 m - the connectors feature a screwed locking mechanism.

 

Fiberfox’s hermaphroditic coupling - the connector capable of both front- and rear-mounting - eliminates the need for adaptors and female and male mating halves. The system is available in 2-channel and 4-channel variants, with either configuration compatible with the other configuration, and other MIL-DTL-83526 specified systems.

 

Both configurations are available as either pre-assembled network cables, in standardized lengths, and as the Fiberfox BriDge chassis connector, which fits into the Neutrik D-shape cutout and acts as a ‘feed-through’ converting a standardized LC Patch cable into an expanded beam solution, with an LC cable connecting directly into the back of the BriDge chassis connector.

 

(Photo: Neutrik)

 

www.neutrik.co.uk

 

LightJockey retires but can be converted to Onyx

LightJockey retires but can be converted to Onyx

Elation Professional’s LightJockey is one of the longest available lighting control software solutions on the market. Now, after over two decades of service and with tens of thousands of systems in the market, LightJockey retires.

 

As ongoing security changes to Windows prevent LightJockey from functioning reliably, the decision was made to phase out the lighting control software with the release of Windows 11 in October 2021. The last LightJockey kit has been sold and the software will no longer evolve.

 

However, LightJockey USB DMX hardware is recognized by Onyx, the lighting control platform by Obsidian Control Systems. Plug-and-play drivers unlock any of the devices to the Onyx Nova license, which offers four universes of DMX, Art-Net or sACN support.

 

Obsidian offers a host of online training videos at www.obsidiancontrol.com to help professionals learn and convert their systems from LightJockey to Onyx.

 

(Photo: Obsidian Control Systems/Elation Professional)

 

www.elationlighting.com

 

DisplayPort-2.0-Kabel von InLine erhältlich

DisplayPort-2.0-Kabel von InLine erhältlich

Erste Hersteller haben Produkte mit DisplayPort-2.0-Support angekündigt. InLine bietet deshalb ab sofort passende Kabel an. Mit einer Datenübertragung von 40 Gb/s beliefert die nächste Generation des Videoübertragungsstandards Monitore mit Bildern.

 

Im Vergleich zum Vorläufer hat sich die Übertragungsrate gesteigert: Bei der 1.4-Version gelangten maximal 32,4 Gb/s durch die Leitungen. 8k-Bildschirme können mit dem 2.0-Standard versorgt werden, eine Auflösung von 7.680 x 4.320 läuft mit 60 Hz. Für ruckelfreie Bilder sorgen Sync-Programme gängiger Grafikkartenhersteller, die den Verbindungsstandard unterstützen.

 

Neben visuellen Inhalten transportieren die Datenlieferanten auch Audiosignale (1-8 Kanäle, 16 oder 24 Bit linear PCM, 32-192 kHz Abtastrate) und erreichen dabei eine maximale Bitrate von 36.864 kbit/s. Bei der DisplayPort-Nutzung (statt HDMI) lassen sich mittels Daisy-Chain-Kompatibilität mehrere Monitore in Reihe schalten und mit dem Rechner verbinden. Unterstützt werden HDCP 2.2, DPCP, 3D, Dolby MAT, DTS HD, HDR10 und DSC1.2. Die Kabel sind in den Längen 1 m, 2 m und 3 m erhältlich.

 

(Foto: Intos Electronic AG)

 

www.inline-info.com

www.intos.de

 

Sonible bringt neuen True-Peak-Limiter auf den Markt

Sonible bringt neuen True-Peak-Limiter auf den Markt

Sonible erweitert mit Smart:Limit seine Reihe an KI-gestützten Plug-ins um einen intelligenten True-Peak-Limiter. Das Plug-in behält die wichtigsten Signalcharakteristika im Auge und stellt sicher, dass Nutzer in Echtzeit alle relevanten Messdaten zu Lautheit und Dynamik erhalten. Eine intelligente Limiter-Logik und Genre-basierte Profile sorgen für transparentes Limiting, das die Details eines Tracks konserviert.

 

Smart:Limit ist mit einem Loudnessmonitoring ausgestattet, das Nutzer visuell dabei unterstützt, die Anforderungen von Streaming-Diensten oder Lautheitsstandards sicher zu erreichen. Ein Qualitätscheck gibt interaktiv Tipps dazu, welche Limiter-Parameter vor einer Veröffentlichung des Tracks optimiert werden sollten. Die „Instant Impact Prediction“ von Smart:Limit stellt sicher, dass Parameteränderung in Echtzeit in allen Lautheits- und Dynamikwerten widergespiegelt werden, ohne das Signal immer wieder neu analysieren zu müssen.

 

Smart:Limit enthält vier Klangbearbeitungstools: Der Parameter „Style“ erlaubt es Nutzern, graduell zu bestimmen, wie aggressiv das Plug-in arbeitet; mit „Saturation“ können Lautheit und Dichte des Signals erhöht werden, ohne das Peak-Level zu verändern; „Balance“ ermöglicht es, die spektrale Balance zu verbessern; die frequenzselektive „Bass Control“ hilft dabei, das Low-End des Signals zu optimieren. Smart:Limit ist ab sofort erhältlich.

 

www.audiowerk.eu

 

Klotz bringt neuen Stromverteiler für Live-Einsätze auf den Markt

Klotz bringt neuen Stromverteiler für Live-Einsätze auf den Markt
Klotz bringt neuen Stromverteiler für Live-Einsätze auf den Markt

Die PowerLink Truss & Stagebox von Klotz AIS ist ein robustes und ergonomisches neues Stromverteilungssystem, das unter anderem in der Veranstaltungstechnik, in Theatern und in Fernsehstudios eingesetzt werden kann.

 

Die PowerLink Truss & Stagebox ist mit einem Eingang sowie vier Ausgängen des Neutrik-PowerCon-True1-Steckers ausgestattet. Dabei bietet sie eine Strombelastbarkeit bis 16 A/250 V. Durch die kompakte Größe und die ergonomische Anordnung der Anschlüsse ist ein Handling im Bühnenalltag gewährleistet, auch mit Handschuhen.

 

Das Kunststoffgehäuse ist durch ein Design mit abgerundeten Absorber-Kanten sowie eine robuste Oberfläche stoßabsorbierend gestaltet. Äußerlich einwirkende Kräfte werden dadurch abgeleitet. Im Inneren der Box verleihen verstärkende Querrippen, in Verbindung mit sechs Gehäuseschrauben, der PowerLink Truss & Stagebox Widerstandsfähigkeit und sorgen für die Einhaltung gängiger Sicherheitsstandards. Ein Sturz aus Traversenhöhe stellt laut Hersteller kein Problem für das Produkt dar.

 

An einer Traverse kann die PowerLink Truss & Stagebox über zwei PowerLink-Clamps flexibel befestigt werden, eine zusätzliche Sicherung mit zwei O-Ringen ist ebenfalls möglich. Alternativ kann die Box auch mit einem optionalen Metallbügel an der Unterseite ausgestattet werden. Dieser verfügt über zwei vorgebohrte Löcher und eine M10-Verschraubung, um eine sichere Befestigung zu gewährleisten.

 

Als Zubehör wird das PowerLink-Portfolio um farbige Kunststoff-Sleeves erweitert. Damit ausgestattet, ist der Stromverteiler gekennzeichnet, um Stromkreise auch in größerer Entfernung schnell voneinander unterscheiden zu können. Klotz AIS hat das Design geschützt und Anfang Oktober 2021 beim Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) eingetragen. Das PowerLink Truss & Stagebox System wird voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2022 lieferbar sein.

 

(Fotos: Klotz AIS)

 

www.klotz-ais.com

 

Full-Spec-USB-C-Kabel von PureLink mit bis zu fünf Metern Länge

Full-Spec-USB-C-Kabel von PureLink mit bis zu fünf Metern Länge

Mit dem PI6000 präsentiert PureLink ein neues SuperSpeed-USB-10-Gbps-Kabel mit maximaler Übertragungsleistung. Es unterstützt alle Funktionen des größten v3.2-Standards über bis zu fünf Meter und kommt mehr als doppelt so weit wie der Branchenstandard.

 

Das aktive USB-C-Kabel enthält einen unsichtbar im Stecker integrierten Signalverstärker und Reclocker. Dadurch kommt es ohne den typischen Block auf halber Kabelstrecke aus. Der ebenfalls im Stecker integrierte „E-Marker“-Chipsatz verhandelt dabei die maximal möglichen Datenformate mit beiden verbundenen Geräten.

 

Das PI6000 unterstützt 10 Gbps Datenrate, Alt-Mode für A/V-Signale bis zu 8K @ 60 Hz sowie USB Power Delivery mit bis zu 100 W/60 W Leistung. Dazu ist es voll abwärtskompatibel zu USB v2.0 und benötigt keine zusätzliche Stromversorgung.

 

(Foto: PureLink GmbH)

 

www.purelink.de

 

Bose Videobar VB1 jetzt Zoom-zertifiziert

Die Videobar VB1, ein USB-Konferenzsystem von Bose Professional, ist ab sofort auch für Zoom zertifiziert. Mit dieser Hardware-Zertifizierung setzt Bose seine Strategie fort, hybride Arbeitsplätze mit smarten Technologien zu unterstützen.

 

Die Videobar gewährleistet, dass alle Videokonferenz-Teilnehmer in Huddle-Spaces oder mittelgroßen Meetingräumen zu sehen und vollständig zu verstehen sind. Sechs Beam-Steering Mikrofone heben die Stimmen im Raum aktiv hervor und blenden sonstige Geräusche aus, während die proprietären Schallwandler von Bose Multimediapräsentationen, Bluetooth-Audioinhalte und Stimmen wiedergeben. Bilder werden von einer 4K-Ultra-HD-Kamera mit Autoframing-Funktion geliefert.

 

Die Videobar VB1 kann über ein USB-Kabel angeschlossen und in diversen Räumlichkeiten montiert werden. Mithilfe des im Lieferumfang enthaltenen Tischstativs oder Wandmontage-Sets lässt sich die Videobar flexibel positionieren und neigen.

 

Über die Bose-Work-Management-App sind unter anderem eine Fernverwaltung der Geräte sowie Konfigurationsmöglichkeiten, von Statusabfragen in Echtzeit bis hin zur Aktualisierung oder Anpassung des gesamten Systems, möglich. Via App können Einzelgeräte oder Netzwerke aus bis zu tausend Geräten von überall aus bedient werden.

 

Die Bose-Work-Configuration-Software für Windows oder MacOS kann für die Einrichtung und Konfiguration des Gerätes genutzt werden. Mit der Bose-Work-Management-Software können die Geräte anschließend aus der Ferne verwaltet, Anpassungen auf Einzelgeräten oder unternehmensweit auf mehreren Geräten vorgenommen und der Gerätestatus in Echtzeit angezeigt werden.

 

Mit der Bose-Work-App für mobile Endgeräte kann jede Person im Raum die Steuerung der Videobar VB1 übernehmen, darunter die Anpassung der Lautstärke, Stummschaltung, horizontales und vertikales Schwenken, Zoomen und Zoomvoreinstellungen sowie die Kopplung von Bluetooth-fähigen Geräten. Wird die Videobar mit einem Smartphone gekoppelt, kann sie als Freisprechgerät oder zum Streamen von Musik verwendet werden.

 

www.pro.bose.com