AV-Medientechnik News

AV-Medientechnik News Schlagzeilen

NEP Sweden produziert mit Lawo-IP-Equipment

07/05/2018

CCTV nutzt Lawo für IP-basierte EFP

20/04/2018

Bildquadrat erweitert Ü-Wagen-Konzept mit Riedels Artist und MediorNet

18/04/2018

RAI-Studios und Ü-Wagen mit Lawo-Videoprozessoren modernisiert

12/04/2018

Schiffssimulation mit AV-Stumpfl-Medienservern

09/04/2018

WLAN-Lösung der Telekom in der Grand Hall Zollverein

05/04/2018

NBC Olympics selects Lawo VSM Control System and Commentary

05/03/2018

HD Wireless realisiert Drahtloskamera-Übertragung vom Nürnberger Christkindlesmarkt

26/02/2018

Ramogi FM nutzt Lawo-Pulte für Visual Radio

03/01/2018

MCI erneuert Sende- und Produktionskomplex für N-Joy

27/12/2017

Lawo unterstützt Broadcast-Initiative der Syracuse University

07/12/2017

Faber Audiovisuals auf Welttour für Volvo Ocean Race

04/12/2017

Absen Europes LED-Showroom mit AV Stumpfl-Medienserver ausgestattet

10/11/2017

MDR Erfurt erneuert Rundfunktechnik mit Relay-Systemen von Lawo

03/11/2017

HD Wireless überträgt „Wings for Life World Run” in Olten

28/09/2017

Basketballfeld-Mapping mit Christie Boxer-Projektoren

20/09/2017

Stage Tec rüstet Ü-Wagen von Radio Télévision Suisse auf

31/08/2017

BrightSign-Mediaplayer bespielen Bildschirme im Drai’s Club Las Vegas

29/06/2017

Clear-Com-Funksystem bei Internationalen Tanztagen im Einsatz

28/06/2017

Mediasystem stattet Sparkasse Rotenburg-Bremervörde mit Medien- und Eventtechnik aus

27/06/2017

Qatar TV bestellt Lawo mc²36 und VSM für zwei neue Ü-Wagen

26/06/2017

Museumspräsentation der Leibniz-Gemeinschaft mit Eyevis-Touch-Tischen

22/06/2017

Absen-System in ungarischem Nachrichtenstudio installiert

19/06/2017

BrightSign-Player steuern Kino-Signage bei Vue Entertainment

14/06/2017

TVN produziert ersten HDR-Livetest im Rahmen eines Bundesliga-Fußballspiels

12/06/2017

NEP Sweden produziert mit Lawo-IP-Equipment

NEP Sweden produziert mit Lawo-IP-Equipment

Seit Jahren produziert NEP Sweden den Tonmix für TV-Unterhaltungs- und Musikshows. Während das Unternehmen dafür bisher einen Ü-Wagen im Einsatz hatte, wird es zukünftig die kürzlich fertiggestellte Regie seiner drei Stockholmer Studios nutzen, in der auch die neue Live-Show „Stjärnornas Stjärna“ („Star der Stars“) des schwedischen Fernsehsenders TV4 produziert wird, die im März 2018 Premiere feierte. Herz der neuen Regie sind IP-basierte Produkte und Systeme von Lawo.

 

In den 1.600 m², 800 m² und 167 m² großen NEP-Studios liegt der Schwerpunkt auf der Produktion und Live-Übertragung von Fernseh- und Musikshows am Freitag- und Samstagabend. Die anhaltende Nachfrage veranlasste das Unternehmen, für seine Studios in Stockholm eine feste Regie zu installieren. Als Schlüssel, um dieses Ziel zu erreichen, wurden drei Säulen identifiziert und umgesetzt: die Anschaffung eines Lawo-mc²56-Mischpults, wie es auch in den Übertragungswagen zum Einsatz kommt; die Installation eines Lawo-VSM-Steuerungssystems zur übergeordneten Steuerung; sowie die Verbesserung der Raumakustik.

 

Konzeption und technische Planung der 26 m² großen Regie wurden von NEP Sweden intern geleistet. Als Systemintegrator fungierte dabei Broadcast Solution, unter deren Verantwortung auch die Installation durchgeführt wurde. Die Raumakustik wurde von Per Sörlin von der in Kista ansässigen Firma Tonteknik Engineering entworfen. Lawo wurde im Dezember 2017 beauftragt, fertiggestellt wurde die Regie Anfang März 2018, rechtzeitig zur Premiere der neuen Live-Musikshow „Stjärnornas Stjärna“ („Star der Stars“).

 

Die 48-Fader-mc²56-Konsole, das Herzstück der neuen Regie, bietet neben einer Routingkapazität von 8.192 x 8.192 Koppelpunkten ein Processing von 192 DSP-Kanälen mit vollständig redundanten Signalwegen bei 96 kHz und 24 Bit Auflösung. Ein Waves-Plugin-Server ist ebenfalls integriert. Das Mischpult verfügt über fünf MADI-Ports, um die Inputs von Studio, Mehrspur-Recording und Einspielern einzubinden. Zwei Lawo-Dallis-Stageboxen bieten eine zusätzliche Konnektivität von 32 Mic/Line-Eingängen, acht AES-Ein-/Ausgängen und acht Line-Ausgängen.

 

Die Installation umfasst zwei Lawo-VSM-Server mit zugehörigen VSMLBP-16e-, VSMLBP-17- und VSMLBP-50e-Hardware-Control- und Monitoring-Panels. Integriert sind auch fünf multifunktionale Touchscreen-Panels, die in einem Wireless-Netzwerk für die mobile Steuerung des VSM zum Einsatz kommen. Damit können Monitorwände konfiguriert und Inhalte auf den Videobildschirmen über alle Studios hinweg für die Shows angepasst werden. Fünf Lawo-V-Pro8-Videoprozessoren werden für Embedding/De-Embedding, Lip-Sync und Dolby-E-Encoding verwendet.

 

www.lawo.com

 

 

NEP Sweden produziert mit Lawo-IP-EquipmentNEP Sweden produziert mit Lawo-IP-Equipment

CCTV nutzt Lawo für IP-basierte EFP

CCTV nutzt Lawo für IP-basierte EFP

Der chinesische Staatssender CCTV hat einen Schritt zu IP-basierter EFP (Electronic Field Production) unternommen und Lawo den Auftrag für ein mobiles Setup erteilt, das auf Lawo-mc²-Mischpulten und Ravenna-Echtzeit-Signaltransfer basiert.

 

Das mobile EFP-System ist nicht nur bei CCTV eine Innovation, sondern ist das erste System dieser Art in ganz China und damit auch ein Meilenstein für den deutschen Hersteller Lawo und den Generalunternehmer NDT. NDT mit Hauptsitz in Hongkong betreibt eine Niederlassung in Peking, mit der es als Distributor und Anbieter von Systemlösungen für die Broadcast-, Telekommunikations- und andere Industriebranchen in China auftritt.

 

CCTV produziert für ein Publikum von mehr als einer Milliarde Menschen Nachrichten, Dokumentationen, Comedy und Entertainment, Theater- und Sportprogramme, die über 45 Fernseh- und Radiokanäle ausgestrahlt werden. Im Juni 2017 begann CCTV aktiv damit, sich mit IP-basierter mobiler EFP für die Produktion von Sport- und Musikprogrammen auseinanderzusetzen; im Juli 2017 wurde Lawo beauftragt. Das System ist mittlerweile voll einsatzfähig.

 

CCTV setzt Lawo-Mischpulte bereits seit 2008 ein und unterhält derzeit vier Studios von je 400 m² sowie drei Nachrichtenstudios mit Lawo-mc²66-Mischpulten. Außerdem besitzt CCTV einen kleinen Audio-Ü-Wagen mit einer Lawo-mc²56-Konsole. Mit den neuen Lawo-mc²-Produktionsmischpulten kann bei CCTV erstmals eine umfassende IP-basierte Konfiguration realisiert werden.

 

NDT konzipierte das System mit einem typischen Spine-Leaf-IP-Switch-Netzwerk, bei dem zwei Cisco-3850-Switches als Main bzw. als Backup fungieren. Weitere sechs Cisco-2960-Switches bieten Main- und Backup-Unterstützung für drei Remote-Stageboxen in einem System. NDT stellte auch eine globale Monitoring-Software bereit, um den Status der PTP-Masterclock und die Log-Files der Switches zu überwachen.

 

Die Toningenieure arbeiten bei diesem Setup an zwei Lawo-mc²56-Mischpulten mit jeweils 32 Fadern, 288 DSP-Kanälen und einer Routing-Kapazität von 8192x8192 Mono-Kanälen sowie an zwei 16-Fader-mc²36-Pulten mit 192 internen DSP-Kanälen und 512x512-Koppelpunkten. Mit der Integration von SoundGrid verfügen die Systeme über MADI- und IP Ravenna/AES67-kompatible Schnittstellen mit Dual-Router-Karten.

 

CCTV nutzt damit ein mobiles IP-basiertes Audiosystem, das zusammen mit einem mobilen IP-basierten Video-Setup (4K) betrieben wird. Das Gesamtsystem integriert zwei Lawo-Dallis-I/O-Einheiten für die AES-Signale von und zu EVS und drei abgesetzte Stageboxen mit sechs A-Mic8-Units sowie lokale Schnittstellen - eine A-Mic8, drei A-Digital8 und eine A-Madi4.

 

www.lawo.com

 

 

CCTV nutzt Lawo für IP-basierte EFPCCTV nutzt Lawo für IP-basierte EFP

Bildquadrat erweitert Ü-Wagen-Konzept mit Riedels Artist und MediorNet

Bildquadrat erweitert Ü-Wagen-Konzept mit Riedels Artist und MediorNet
Bildquadrat erweitert Ü-Wagen-Konzept mit Riedels Artist und MediorNet

Bildquadrat hat seinen modularen Ü-Wagen um das dezentrale Video-Kreuzschienenkonzept von Riedel erweitert. Die erweiterte MediorNet-Infrastruktur mit sieben multifunktionalen MicroN-Frames kombiniert dezentrales Routing, Signaltransport sowie Processing inklusive integriertem Multiviewer und ermöglicht einen flexibleren Einsatz des Ü-Anhängers.

 

Der im kompakten, modularen Design gestaltete Anhänger - seit 2015 im Einsatz und auf einem vollständig redundanten MediorNet-Backbone basierend - lässt sich so an Produktionen jeder Form und Größe anpassen. Ergänzt wird das Upgrade durch einen Artist-Intercom-64-Mainframe.

 

Zusätzlich setzt Bildquadrat MediorNet-Compact-Frames als mobile Stageboxen ein, um die Processing-Kapazitäten von MediorNet an jedem beliebigen Ort am Set nutzen zu können. Die Stageboxen werden im Ü-Wagen vorkonfiguriert und mit Mikrofonen sowie In-Ear-Systemen bestückt.

 

Um auch die Intercom-Infrastruktur zu modernisieren, verfügt der Bildquadrat-Ü-Wagen seit dem Upgrade über ein Artist-64-Mainframe von Riedel. In dieser Systemarchitektur kommen zudem AES67- und AVB-kompatible RSP-2318-Smartpanels zum Einsatz. Diese sind zum einen als Intercom-Panel und darüber hinaus als Control-Panel zum Schalten der Video-Router einsetzbar.

 

www.bildquadrat.com

www.riedel.net

 

 

Bildquadrat erweitert Ü-Wagen-Konzept mit Riedels Artist und MediorNetBildquadrat erweitert Ü-Wagen-Konzept mit Riedels Artist und MediorNet

RAI-Studios und Ü-Wagen mit Lawo-Videoprozessoren modernisiert

RAI-Studios und Ü-Wagen mit Lawo-Videoprozessoren modernisiert

Der italienische öffentlich-rechtliche Sender RAI, langjähriger Nutzer von Lawo-Produkten und Lawo-Lösungen, installiert im Rahmen einer landesweiten technischen Modernisierung und Renovierung von Studios und Übertragungswagen 37 Lawo V-Pro8-8-Channel-Video-Processing-Toolkits.

 

Systemintegrator und Lawo-Partner Aret Video and Audio Engineering mit Sitz in Mailand erhielt diesen Auftrag zur Lieferung der V-Pro8-Units nach einem Ausschreibungsverfahren, bei dem mehrere Marken bezüglich ihrer Video-Processing-Eigenschaften in Broadcast-Umgebungen getestet wurden.

 

Das RAI-Projekt ist das jüngste einer Reihe von gemeinsamen Projekten, die Aret und Lawo bereits erfolgreich durchgeführt haben. Ein weiteres Projekt war 2017 die Ausstattung des Ü-Wagens OB4 der italienischen Produktionsfirma NVP.

 

Herzstück der Audioausstattung des OB4 sind zwei Lawo-mc²56-Audio-Produktionsmischpulte, ein Nova-Router sowie Dallis-Interfaces. Der gesamte Ü-Wagen wird mit dem VSM-System von Lawo gesteuert. Die Lawo V-Pro8-Toolkits bieten alle „Glue“-Features, die im Produktions-Workflow benötigt werden.

 

Foto: Das Aret Management (v.l.n.r.): Umberto Asti (VP of Sales), Angelo Asti (President und CEO) und Alessandro Asti (VP of Sales).

 

www.lawo.com

Schiffssimulation mit AV-Stumpfl-Medienservern

Schiffssimulation mit AV-Stumpfl-Medienservern
Schiffssimulation mit AV-Stumpfl-Medienservern

Hongkong ist einer der weltweit wichtigsten Handelshäfen. Die Möglichkeit des Einsatzes von Schiffssimulationstechnologie stellt daher einen wichtigen Teil der Trainingsstrategie des Hong Kong Marine Department (HKMD) dar. Zusätzlich zu Unterrichtsräumen mit professionellen AV-Unterrichtsmaterialien sind im HKMD-Trainingscenter auch mehrere computerbasierte Simulationsumgebungen zu finden.

 

Anfang 2017 wurde die Hongkonger Firma Cosmo Pro AV damit beauftragt, eine Installation mit einem nahtlosen 270-Grad-Edgeblending zu realisieren, welche den Arbeitsalltag auf einer modernen Schiffsbrücke simulieren sollte. Eine der größten Herausforderungen dieses Projektes war es, eine verlässliche Lösung für das Edgeblending und das automatische Kalibrieren der sieben eingesetzten Projektoren zu finden.

 

Cosmo Pro AV entschied sich für den Einsatz der neuen Generation von AV-Stumpfl-Medienservern mit Wings-Vioso-Software, die Viosos Multikamera-Kalibrierungssystem für maximale Effizienz und Bildgenauigkeit bei Autokalibrierungssetups beinhaltet.

 

„Der begrenzte Projektionsabstand hat die Kamerapositionierung zu einem zentralen Thema des Schiffsimulators gemacht“, erklärt Jason Yeung, Cosmo Pro AVs CTO. „Die Brücke befindet sich im Zentrum des Simulators und verdeckte teilweise das Sichtfeld der Kameras. Insgesamt wurden sieben Kameras benötigt, um das Projektionsbild komplett zu erfassen." 

 

Zwei Wings-Engine-Stage-Medienserver wurden für die Verarbeitung der von der Simulatorensoftware übertragenen Bildquellen eingesetzt, um ein gleichmäßiges, nahtloses und synchronisiertes Bild zu gewährleisten.

 

Die Simulation umfasst eine Vielzahl an Szenen, innerhalb derer Szenarien aus dem echten Seefahrtsleben realistisch dargestellt werden müssen, wie z.B. das tiefe Schwarz maritimer Nächte. Sieben Barco-FL35-Projektoren wurden für die Wiedergabe der visuellen Umgebungen ausgewählt. Der neue Schiffsbrückensimulator wurde nahtlos in das Hong Kong Marine Training Centre integriert.

 

(Fotos: Cosmo Pro AV/Media-Go Engineering Ltd)

 

www.avstumpfl.com

WLAN-Lösung der Telekom in der Grand Hall Zollverein

WLAN-Lösung der Telekom in der Grand Hall Zollverein
WLAN-Lösung der Telekom in der Grand Hall Zollverein

Die Anfang 2017 in Essen eröffnete Grand Hall Zollverein, eine multifunktionale Location mitten im Ruhrgebiet, bietet bis zu 2.500 Menschen Platz. Flächen von 25 bis 4.000 Quadratmetern stehen Kunden für Konferenzen, Live-Events oder Firmenveranstaltungen zur Verfügung.

 

Mitverantwortlich für den Erfolg der Location ist digitale Event- und Tagungstechnik, wie die WLAN-Lösung Cisco Meraki von der Telekom. „Achtzig Prozent unserer Kunden fragen gezielt nach einem WLAN für ihr Event“, sagt Gerald Pott, Geschäftsführer der Grand Hall Zollverein.

 

Über das Wi-Fi-System versorgen Pott und sein Team beispielsweise Parteitage, Firmen- oder Showveranstaltungen mit WLAN. Je nach Event oder Anlass bieten die Essener das Funknetz dabei passend an. „Wir können das Funknetz nach Wunsch der Kunden einrichten, mit individuellen Netzwerknamen, Verschlüsselungen, Passwörtern oder Bandbreiten für gesonderte Nutzergruppen“, so Pott.

 

Pressevertreter erhalten Bandbreite für große Uploads im eigenen Journalistennetz. Techniker steuern Elektronik wie Lampen, Spots und Beamer über ein gesondertes WLAN. Und auch den Besuchern bietet das Gästenetz genug Tempo zum Surfen oder E-Mail-Schreiben.

 

Auf Tempo kam es auch bei der Installation des Systems an: Binnen sechs Wochen musste es einsatzbereit sein. Statt die Platzierung der Access Points im Gebäude auszumessen, berechnete die Telekom die Aufstellungsorte auf Basis von Grundrissen. Binnen zwei Tagen war die Hardware installiert. Heute versorgen Switches, Firewalls und 29 Access Points auf den drei Ebenen der Location die Gäste mit Internetzugängen.

 

Da sich das komplette System über ein Online-Dashboard administrieren lässt, sind Vor-Ort-Konfigurationen hinfällig. „Über den Browser behalten wir Besucherströme, Datendurchsätze oder Bandbreiten live im Blick“, erklärt Pott. „Die Lösung passt sich automatisch dem aktuellen Bedarf an.“ Einstellungen wie Netzwerknamen oder Verschlüsselungen lassen sich replizieren und bei Bedarf auf ausgewählte Access Points in bestimmten Räumen oder Bereichen übertragen.

 

www.grand-hall.de

NBC Olympics selects Lawo VSM Control System and Commentary

NBC Olympics selects Lawo VSM Control System and Commentary
NBC Olympics selects Lawo VSM Control System and Commentary

NBC Olympics, a division of the NBC Sports Group, selected Lawo to provide VSM (Virtual Studio Manager) Broadcast Control and Monitoring solutions, as well as IP Commentary systems, for its production of the XXIII Olympic Winter Games, which took place in PyeongChang, South Korea, from February 9-February 25.

 

The VSM system which was used at NBC Olympics’ production facility at the International Broadcast Center in South Korea, provided NBC with more flexibility and operation enhancements during its production of the Winter Games. VSM was the overall control system for NBC Olympics’ core routing and tally management, connecting to multiple 3rd party devices on an IP backbone.

 

NBC significantly increased the number of GUI-based VSM Panels which were accessed from various monitors and tablets provided throughout NBC Olympics’ various production facilities. VSM also provided remote Tally information between the IBC in South Korea and NBC Sports Group’s headquarters in Stamford, CT.

 

NBC Olympics also deployed an enhanced Lawo audio-over-IP Commentary System along with several Lawo V-Pro8 video processors to manage their coverage from Stamford. Lawo worked with NBC to develop an enhanced version of the LCU (Lawo Commentary Unit) to meet NBC’s production goals. The V-Pro8s received video feeds from South Korea, de-embedded the audio and then inserted into Ravenna and MADI Streams that ultimately fed the Lawo LCU commentary system.

 

New for this year’s production was NBC’s use of the Commentary System at the IBC and remotely at the Ski Jump and Curling venues, forming a fully cohesive commentary workflow. Additionally, several Games venues in South Korea were connected to the NBC Olympics compound within the International Broadcast Center, through Lawo’s V-Remote4 units, which provided connectivity and processing for network audio and video signals delivered via IP-connections from the remote sites.

 

www.lawo.com

HD Wireless realisiert Drahtloskamera-Übertragung vom Nürnberger Christkindlesmarkt

HD Wireless realisiert Drahtloskamera-Übertragung vom Nürnberger Christkindlesmarkt

Der Nürnberger Christkindlesmarkt beginnt mit dem Prolog des Christkindes auf der Empore der Frauenkirche. Rund 20.000 Besucher auf dem Hauptmarkt verfolgten am 1. Dezember 2017 die traditionelle Markteröffnung, die vom BR Fernsehen live übertragen wurde. Auf dem benachbarten Obstmarkt standen dazu die nötigen Produktionsfahrzeuge des BR sowie ein Ü-Wagen von AKK-TV.

 

Direkt benachbart: HD Wireless RF1, die mobile HF-Produktionseinheit für Bildfunk-Übertragungen mit einem dreiköpfigen Produktionsteam von HD Wireless. Das Unternehmen aus Mechernich bei Köln realisierte die Drahtloskamera-Übertragung auf dem gesamten Christkindlesmarkt mit drei Kamera-Systemen, zwei Funk-Displays und der Bereitstellung des Produktionsfunkbetriebes.

 

So konnten zwei voneinander unabhängige Moderatoren-Teams des BR während der Sendung von wechselnden Standorten auf dem Markt mobil und live berichten. Zur Bereitstellung des Funknetzes hatte HD Wireless mehrere Antennenpositionen auf dem Hauptmarkt eingerichtet.

 

Einerseits empfingen die Antennen die Bild- und Tonsignale der Drahtloskamera-Systeme, andererseits stellten Sendeantennen das Programmsignal für die Funk-Displays zur Verfügung, sodass die Moderatoren-Teams jederzeit den Verlauf der Live-Sendung auf dem Platz mitverfolgen konnten.

 

Die gesamte Video- und Hochfrequenzanbindung erstellte das Team vor Ort via eines eigens installierten Echtzeit-Glasfasernetzwerks, u.a. mit den Komponenten der HD Wireless RFiber-Signalwandlungstechnik. Der gesamte HF-Signalverkehr für Bild, Ton, Kamerasteuerung und Produktionskommunikation wurde vom Produktionsfahrzeug HD Wireless RF1 empfangen, gesendet und kontrolliert.

 

www.hdwireless.tv

 

 

HD Wireless realisiert Drahtloskamera-Übertragung vom Nürnberger ChristkindlesmarktHD Wireless realisiert Drahtloskamera-Übertragung vom Nürnberger Christkindlesmarkt

Ramogi FM nutzt Lawo-Pulte für Visual Radio

Ramogi FM nutzt Lawo-Pulte für Visual Radio

Mit vierzehn Radiosendern, Fernsehsendern und digitalen TV-Services ist Royal Media Services Limited eines der größten Unternehmen im Bereich elektronische Medien in Kenia und besitzt die weiteste Verbreitung im Land. Mit seiner jüngsten Projekterweiterung bei Ramogi FM hat Royal Media Services einen ersten Schritt in Richtung Visual Radio unternommen. Im Zentrum stehen dabei Lawo-IP-Mischpulte und die von ihnen unterstützte Netzwerk-, Audio- und Video-Steuerung.

 

Der Visual-Radio-Service von Ramogi FM bietet den Zuhörern/Zuschauern einen Live-Broadcast mit Close-Ups von den Moderatoren und mit einem Blick ins Studio. Das leisten drei steuerbare Kameras mit PTZ (Pan, Tilt, Zoom), die in der Senderegie installiert sind und über das Öffnen eines Faders am Mischpult aktiviert werden. Der Visual-Radio-Server verwaltet die Videoquellen nach einem vorgegebenen Szenario, indem er Überblendungseffekte, Overlay-Grafiken und Titel verwendet, um daraus einen einzigen Stream zu generieren, der ins Internet geschickt wird.

 

Das Mischpult, das für die entscheidenden Aufgaben von Audio-Mix und Kamerasteuerung ausgewählt wurde, ist ein mit zwölf Fadern ausgestattetes, IP-basiertes Lawo-Crystal-Split-Mischpult, das zusammen mit einer Crystal-Compact-Engine bis zu 288 I/Os bietet. Der Einsatz des Pults für Ramogi FM dient auch als Test für weitere Radiosender des Unternehmens. Bei Ramogi FM wird neben dem Crystal das Lawo VisTool für die Steuerung der Kameras genutzt - ähnlich einem Fernsehsender. Im Rundfunk wird VisTool eingesetzt, um kundenspezifische Statusanzeigen sowie Tablet- und Touchscreen-basierte Tasteneinheiten und Mischpult-Controller zu gestalten.

 

www.lawo.com

 

Ramogi FM nutzt Lawo-Pulte für Visual RadioRamogi FM nutzt Lawo-Pulte für Visual Radio

MCI erneuert Sende- und Produktionskomplex für N-Joy

MCI erneuert Sende- und Produktionskomplex für N-Joy
MCI erneuert Sende- und Produktionskomplex für N-Joy

Im Mai 2016 begann MCI am Hörfunk-Standort des Norddeutschen Rundfunks am Rothenbaum mit der Erneuerung des Sende- und Produktionskomplexes des Hörfunkprogramms N-Joy. In die Senderegien wurden die aktuellen DHD-Pulte der Serie 52/MX eingesetzt. In Kombination mit den 10"-IPS-Touchscreens lassen sich Presets, KDO-Sprechstellen-Belegungen und Raumlicht-Einstellungen auswählen.

 

Die redaktionellen und die sendenahen Arbeitsplätze wurden mit Multitouch-Mischpulten des Typs DHD-52/TX ausgestattet, die wie die Regiepulte an eine Wellenkreuzschiene DHD 52/XD2 angebunden sind. Über eine KVM-Matrix des Herstellers Ihse mit 48 Ports je Studio lassen sich die Samsung Curved-Monitore individuell beschalten. Es besteht die Möglichkeit, zwei unterschiedliche Quellen auf einem dieser Displays darzustellen. Zwischen den beiden Curved-Displays befindet sich die Darstellung des Sendeablaufs der Scisys-Steuerung.

 

Die Studios sind für zukünftige Visual-Radio-Anwendungen vorbereitet, sodass Kamerasignale und andere Elemente, wie Slideshows in Abhängigkeit vom Sendeplan und der Rotlichtsteuerung automatisch geblendet werden und so auf den Online-Kanälen zur Verfügung gestellt werden können.

 

Ein Truss-System ermöglicht die flexible Befestigung von Videokameras, Videomonitoren und Beleuchtungselementen. Im Zentrum des Sendemöbels wurde das sogenannte „UFO“ - ein über den Köpfen der Moderatoren schwebendes, wankelförmiges Element, bespannt mit einem Segeltuch und im Zentrum durchbrochen von sechs abgehängten und höhenverfahrbaren Videomonitoren - vom Truss-System abgehängt.

 

Die Regien und auch die Redaktionsbereiche wurden mit einer Vielzahl an Videomonitoren ausgestattet, die über eine kleine Videokreuzschiene mit TV-Programmen, Websites oder aktuellen Klickzahlen bespielt werden können. Die Monitore in den Regien dienen, bespielt mit Logos oder ähnlichem, auch als Hintergrundelement für die Videokameras.

 

Das Sendemöbel besteht aus drei einzeln höhenverfahrbaren Tischen für zwei Moderatoren und einen Nachrichtensprecher, die im Dreieck angeordnet sind. Hergestellt wurden die Möbel in den Studio-Hamburg-Werkstätten. Im Februar 2017 gingen die Moderatoren das erste Mal aus dem ersten Studio auf Sendung. Der gesamte Produktionskomplex soll Anfang 2018 fertiggestellt werden.

 

www.mci.de

 

MCI erneuert Sende- und Produktionskomplex für N-JoyMCI erneuert Sende- und Produktionskomplex für N-Joy

Lawo unterstützt Broadcast-Initiative der Syracuse University

Lawo unterstützt Broadcast-Initiative der Syracuse University
Lawo unterstützt Broadcast-Initiative der Syracuse University

Das „Athletics Department“ und die „Newhouse School“ der Syracuse University wurden ausgebaut und modernisiert, um Studenten auf die Anforderungen der modernen Broadcast-Welt vorzubereiten. Im Mittelpunkt des Projekts steht der Ausbau der bestehenden Infrastruktur der Newhouse School und der verstärkte Einsatz von Lawo-Audio- und Video-Equipment.

 

Zuvor hatte die Schule einen TV-Ü-Wagen vor Ort bereitgestellt, wo Studenten Content erstellen konnten. „Jetzt müssen wir nicht mehr die Regie zum Venue bringen und können gleich mehrere Veranstaltungsorte an eine zentrale Regie anbinden“, erklärt Neal Coffey, Manager of Operations and Engineering bei den Dick Clark Studios der Syracuse University.

 

„Ziel dieser Initiative des Atlantic Coast Conference Network ist es, fünf Sportstätten über Glasfaserleitungen mit der Newhouse School und dem Carrier Dome Stadion der Syracuse University zu verbinden. Diese Venues sind Austragungsorte für Fußball, Hockey, Volleyball, Eishockey und Softball“, so Coffey weiter. „Damit können Produktionsregien in der Newhouse School Signale senden und empfangen, um ein komplettes Event zu produzieren.“

 

Insgesamt 278 Single-Mode-Glasfasern verbinden die Venues direkt mit den drei Regien in der Newhouse School, und weitere 278 verbinden die Regien mit dem Carrier Dome. Damit werden die Produktionskapazitäten für Herren- und Damenbasketball und Lacrosse erweitert.

 

Die jetzige Audio-Infrastruktur der Newhouse School umfasst ein Lawo mc²56-Mischpult und einen Nova73-Router plus die Anbindung der Venues über zwei Lawo V-Remote4-Video-over-IP-Interfaces, eine Lawo LCU-Kommentatoreinheit sowie Lawo A-Line-IP-Audio-Interfaces. Zu den Erweiterungen des Control-Room-Setups gehören zwei weitere V-Remote4-Units sowie zwei V-Pro8-Video-Processing-Units.

 

www.lawo.com

 

Lawo unterstützt Broadcast-Initiative der Syracuse UniversityLawo unterstützt Broadcast-Initiative der Syracuse University

Faber Audiovisuals auf Welttour für Volvo Ocean Race

Faber Audiovisuals auf Welttour für Volvo Ocean Race

Am 14. Oktober 2017 ist in der spanischen Stadt Alicante der Startschuss zum Volvo Ocean Race 2017-18 gefallen. Das Rennen führt die sieben teilnehmenden Teams in 45.000 Seemeilen einmal um die Welt. Sie befahren vier Ozeane entlang von sechs Kontinenten und sind zu Gast in zwölf Städten, bevor sie Ende Juni 2018 in Den Haag das Finish erreichen. Die Eventprofis von Faber Audiovisuals sind bei den Stopovers immer dabei und reisen als offizieller AV-Lieferant dem Feld voraus um die Welt, um die Events audiovisuell zu begleiten.

 

„Faber Audiovisuals begleitet acht Monate lang das Volvo Ocean Race, um die Village Experience mit zwei kompletten Video-Sets zu unterstützen”, so Jeroen Jongenelen von Faber. „Alle Materialien werden mit dem Boot zum jeweiligen Ort transportiert. Darum brauchen wir insgesamt zwei Sets, die abwechselnd eingesetzt werden. Während Set 1 in Alicante verwendet wurde, reiste Set 2 bereits nach Lissabon. Set 1 ging danach direkt nach Kapstadt - und so weiter.”

 

Die Village Experience ist eine zentrale Plattform, bei der Videobildschirme die Besucher auf die hohe See mitnehmen. Ebenso wird ihnen mit der Race Experience ein Einblick in die Abteile eines Bootes gewährt. Die von Faber Audiovisuals bereitgestellte Einrichtung liefert dazu die relevanten Informationen, etwa über die Nachhaltigkeitskampagne des Rennens „Turn the Tide on Plastic”. Jongenelen: „Wir liefern die Projektoren, die LED-Bildschirme, die Anschlüsse, Licht und den Ton.”

 

(Foto: Brain Carlin/Volvo Ocean Race)

 

www.faber-av.com

Absen Europes LED-Showroom mit AV Stumpfl-Medienserver ausgestattet

Absen Europes LED-Showroom mit AV Stumpfl-Medienserver ausgestattet
Absen Europes LED-Showroom mit AV Stumpfl-Medienserver ausgestattet

Absen verwendet im Showroom in der europäischen Geschäftszentrale in Rüsselsheim AV Stumpfl Wings-Medienserver-Technologie für die Contentzuspielung ihrer neuen LED-Produkte. Besucher des Showrooms können die visuelle Qualität einiger LED-Displays aus verschiedenen Industriezweigen begutachten, darunter Modelle aus den Bereichen Rental, Corporate, OOH, Einzelhandel und Sport.

 

In dem neuen Setup bietet Absen Europe Besuchern die Möglichkeit, sowohl bereits in den entsprechenden Märkten bekannte Modelle als auch innovative LED-Systeme kennenzulernen. Der Großteil der LED Displays im Showroom wird durch einen AV Stumpfl Wings Engine Stage-Medienserver mit Content versorgt. Das Wings-Softwareinterface ermöglicht es den Absen-Technikern, audio-visuellen Content schnell auszutauschen, entsprechend der jeweiligen Interessen der Showroombesucher.

 

Unter den LED-Displaymodellen, die im Showroom gezeigt werden, findet sich auch das Absen HDV 1.2, eine neue Generation von UHD-Indoor-Displays für Festinstallationen. Die N3-, N4- und N5-Modelle der N-Serie finden sich ebenfalls im Rüsselsheimer Showroom. Der Absen Showroom bietet zudem Raum für LED-Lösungen aus dem Rental- und Staging-Bereich, darunter das M2.9 Pro.

 

www.absen-europe.com

 

Absen Europes LED-Showroom mit AV Stumpfl-Medienserver ausgestattetAbsen Europes LED-Showroom mit AV Stumpfl-Medienserver ausgestattet

MDR Erfurt erneuert Rundfunktechnik mit Relay-Systemen von Lawo

MDR Erfurt erneuert Rundfunktechnik mit Relay-Systemen von Lawo
MDR Erfurt erneuert Rundfunktechnik mit Relay-Systemen von Lawo

Im Rahmen eines umfassenden Modernisierungsprozesses hat der technische Dienstleister MCS GmbH Thüringen im MDR Landesfunkhaus Thüringen die Radio-Redaktions- und Moderatorenarbeitsplätze mit Relay-Systemen von Lawo ausgestattet. Teil des Projekts war auch die Ergänzung der bestehenden Technik im Zentralen Geräteraum (ZGR).

 

Bei der Integration wurde ein Ravenna-Audionetzwerk implementiert, das die Audiosignale über eine Nova 73-Kreuzschiene im Haus verteilt und auch mit den Cisco-Switches im ZGR verbunden ist. Durch den Einsatz mehrerer Ravenna-Karten in der Kreuzschiene ist das gesamte Ravenna-Netzwerk redundant ausgeführt, um Ausfallsicherheit zu gewährleisten.

 

Durch die Vernetzung haben Redakteure direkten Zugriff auf alle Audio-Signale im Netzwerk. So können die Telefone in den Studios von mehreren Redakteuren gemeinsam genutzt werden. Mit den Relay-Workstations rufen die Redakteure die Telefonhybride über Relay auf und können die betreffenden Telefonsignale direkt auf ihren Arbeitsplatz routen.

 

Im gesamten Sendegebäude sind mehr als dreißig Arbeitsstationen mit Relay-Systemen ausgestattet worden. Die Journalisten können durch das System vielfältige Aufgaben am gleichen Arbeitsplatz erledigen: die Bearbeitung von O-Tönen, die Aufnahme von Internet-Live-Streams, TV- oder Radiosendungen sowie Telefon-Interviews durchführen.

 

www.lawo.com

HD Wireless überträgt „Wings for Life World Run” in Olten

HD Wireless überträgt „Wings for Life World Run” in Olten

Am 7. Mai 2017 ertönte in Olten der Startschuss für die vierte Auflage des „Wings for Life World Run“. Etwa 4.000 Läufer nahmen an dem Lauf mit verfolgender Ziellinie, dem sogenannten Catcher Car, teil. Zeitgleich starteten weltweit mehr als 150.000 Läufer zum globalen Charity-Lauf, der live übertragen wurde.

 

HD Wireless aus Mechernich bei Köln unterstützte das Sportereignis in diesem Jahr zum vierten Mal und sorgte in Olten für die Drahtloskamera-Übertragung mit Bild und Ton, den Regiefunk und die Übertragung von GPS-Positionsdaten. Für die Funkübertragung von der über 80 km langen Laufstrecke war in der Vorbereitungsphase eine exakte Planung und Funkkoordination nötig.

 

Bei derartigen Übertragungen erfolgt der bidirektionale Funkbetrieb via fliegender Relais-Station: Das Relais-Flugzeug empfängt die Video-Signale von Drahtloskameras, mit denen Kameramänner auf zwei Motorrädern live von der Laufstrecke übertragen. Die Signale werden an Bord des Flugzeuges umgesetzt und unterbrechungsfrei per Downlink-Array zur stationären Bodenantenne auf einem 40 Meter hohen Steiger gesendet. Den Empfang stellt dabei ein Antennen-System sicher, das stets zum Flugzeug hin ausgerichtet ist.

 

HD Wireless setzte eine neue Eigenentwicklung erstmalig für den World Run ein: „Unser neuer GPS-Antennen-Tracker richtete die Antennen nach der aktuellen GPS-Position des Relais-Fliegers aus, der wiederum seine Route nach den GPS-Daten der Motorräder flog“, erklärt Geschäftsführer Patrick Nußbaum. „Über unser ebenfalls eigenentwickeltes Datennetzwerk vor Ort standen alle GPS-Daten der mobilen Sende-/Empfangsanlagen für Steuerung und Positionierung zur Verfügung. Eine Kontrolle der GPS-Positionen war jederzeit über die Visualisierung in Google Earth möglich”.

 

Alle Funksignale wurden im Wireless Video Village von der HF-Bodenantenne im Produktionswagen HDwireless RF1 empfangen. Per Glasfaser wurde das Antennensignal eingespeist, decodiert und an den Ü-Wagen des Broadcasters übergeben. Aus dem Datennetzwerk wurden die GPS-Werte ausgelesen und für die Steuerung des GPS-Antennen-Trackers verwendet. Gleichzeitig war der RF1 die Zentrale mit eigenem Kommunikationsnetzwerk und mit Sendezellen für den Team- und Regiefunk.

 

Nach gelaufenen 68,11 km wurde der Sieger auf der Oltener Strecke vom Catcher Car überholt. Der Lauf war damit beendet, das Relais-Flugzeug mit der HF-Sendetechnik von HD Wireless an Bord kehrte nach sechs Stunden Flug zur Landung nach Deutschland zurück.

 

www.hdwireless.tv

 

HD Wireless überträgt „Wings for Life World Run” in OltenHD Wireless überträgt „Wings for Life World Run” in Olten

Basketballfeld-Mapping mit Christie Boxer-Projektoren

Basketballfeld-Mapping mit Christie Boxer-Projektoren
Basketballfeld-Mapping mit Christie Boxer-Projektoren

Chema Siscar, spanischer Experten für Video-Mapping, hat in diesem Sommer das erste Mapping auf einem Basketballfeld in der Region Valencia durchgeführt. Das Mapping wurde für den La Fonteta-Pavillion erstellt und wurde beim Aufwärmen vor der dritten Runde des Semifinales der Endesa-Liga zwischen Valencia Basket und Baskonia mithilfe von zwei Christie Boxer 2K30-Projektoren gezeigt, die von Pascual Rodrigo, dem technischen Direktor von Audiovisuales.tv, einem AV-Unternehmen aus Valencia, bedient wurden.

 

Zehn Minuten vor Spielbeginn wurden die Lichter im La Fonteta-Pavillion gedimmt und das Spielfeld in einen 25 x 15-Meter-Bildschirm verwandelt, auf dem ein 3D-Videomapping über das 30-jährige Jubiläum von Valencia Basket projiziert wurde.

 

Die beiden Projektoren wurde im Tandem in der Presseloge in einem Abstand von 30 Metern befestigt und mit Weitwinkelobjektiven betrieben, die um 17 Grad geneigt waren, um das gesamte Spielfeld zu erfassen.

 

Die Projektoren wurden mittels einer Dell Precision 7710-Workstation betrieben, die mit der audiovisuellen Managementsoftware Resolume Arena 5.0.4 ausgestattet war. Das dreiminütige Video-Mapping an sich wurde von Endesa gesponsert.

 

www.christieemea.com

 

Basketballfeld-Mapping mit Christie Boxer-ProjektorenBasketballfeld-Mapping mit Christie Boxer-Projektoren

Stage Tec rüstet Ü-Wagen von Radio Télévision Suisse auf

Stage Tec rüstet Ü-Wagen von Radio Télévision Suisse auf

Stage Tec hat den Übertragungswagen HD1 von Radio Télévision Suisse (RTS) mit sieben DSP-Baugruppen RMDQ (Platinum DSP) ausgestattet. Durch die Aufrüstung kann RTS nun Produktionsformate mit 128 Summenbussen bei 96 kHz umsetzen. Dem acht Jahre alten Aurus-Mischpult stehen mehr als 800 Audiokanäle zur Verfügung.

 

Diese Ressourcen wurden ab Ende Juni 2017 beim 51. Jazz Festival in Montreux gebraucht. Dort wurden die Konzerte im Jazz Lab in 24 bit-Auflösung mit 96 kHz gleichzeitig in Stereo und 5.1 Surround Sound gemischt.

 

www.stagetec.com

 

Stage Tec rüstet Ü-Wagen von Radio Télévision Suisse aufStage Tec rüstet Ü-Wagen von Radio Télévision Suisse auf

BrightSign-Mediaplayer bespielen Bildschirme im Drai’s Club Las Vegas

BrightSign-Mediaplayer bespielen Bildschirme im Drai’s Club Las Vegas

BrightSign kooperiert mit Socialure, einer in Las Vegas beheimateten Kreativ-Agentur mit Spezialisierung auf digitale Inhalte für Markeninszenierungen. Socialure wurde von den Betreibern des Cromwell Hotels damit beauftragt, digitale Maßnahmen zu entwerfen und umzusetzen, um im Drai’s Club, einem Spielkasino und Nachtklub, das Kundenerlebnis zu steigern.

 

„Wir entfernten die veraltete PC-Infrastruktur und ersetzten sie durch ein Netzwerk aus BrightSign-Mediaplayern. Dadurch gewannen wir eine viel stabilere und agilere Plattform zur Übermittlung der gewünschten digitalen Inhalte“, erklärt Emile Van De Coevering, Kreativdirektor bei Socialure.

 

Herzstück des Projekts sind mehr als zwanzig Displays im Drai’s Club. Die meterbreiten Bildschirme sind hoch über den Köpfen angebracht und übermitteln einen Content-Mix aus Musik, Beleuchtung und Bühnennebel. Mediaplayer des Typs LS und XD von BrightSign bespielen die Bildschirme mit Inhaltefeeds (mit den Leuchtdisplays synchronisierte Animationen, Werbeeinblendungen der Club-Sponsoren und andere Promotionen).

 

Zwischendurch streut der Drai’s Club auch Facebook- und Instagram-Feeds ein, die Posts zu bestimmten Social-Tags seitens der Clubbetreiber und Außenstehender in Echtzeit übermitteln. Das gesamte Netzwerk wird mit BrightSign Network verwaltet. Hier spielt die Autorensoftware BrightAuthor für Content-Erstellung und Scheduling eine Schlüsselrolle. So kann der Club geplante Inhalte schon Wochen vorher festlegen und für die Wiedergabe ausarbeiten. Außerhalb des Nachtklubs kommen BrightSign-Mediaplayer im gesamten Cromwell Casino für eine Vielzahl spezialisierter, zielgruppenorientierter Programme (Narrowcasting) zum Einsatz.

 

Die Kooperation zwischen Socialure und dem Cromwell Casino ist langfristig angelegt. Im nächsten Schritt werden XT-Player von BrightSign der Signage noch Live-TV hinzufügen. Zu dieser Implementierung gehören außerdem das HD Interactive Touch Display von AVNU und BrightSign DSM, ein direkt in Displays einbaubares Digital Signage Modul.

 

www.brightsign.biz

 

BrightSign-Mediaplayer bespielen Bildschirme im Drai’s Club Las VegasBrightSign-Mediaplayer bespielen Bildschirme im Drai’s Club Las Vegas

Clear-Com-Funksystem bei Internationalen Tanztagen im Einsatz

Clear-Com-Funksystem bei Internationalen Tanztagen im Einsatz
Clear-Com-Funksystem bei Internationalen Tanztagen im Einsatz

Das drahtlose Funksystem Freespeak II von Clear-Com wurde bei der dreizehnten Auflage der Internationalen Tanztage am Oldenburgischen Staatstheater, Norddeutschlands größtem Tanzfestival, eingesetzt. Crews aus drei Kontinenten wurden sowohl im kleinen als auch im großen Haus mit drahtlosen Vollduplex-FreeSpeak II-Beltpacks ausgestattet, um eine sichere Kommunikation zu gewährleisten.

 

Die Inbetriebnahme des Systems erfolgte durch Studio Hamburg MCI. Mit drei Antennen konnten alle relevanten Bereiche des Gebäudes inklusive beider Bühnen, der Licht- und Tonregien, der Hinterbühnen sowie des verbindenden Foyers als nahtloses Roaming-System abgedeckt werden. Das System wurde mit einer autarken Basisstation und einem Fiber-Antennensplitter aufgebaut. Über die strukturierte Verkabelung im Haus wurden die Antennen direkt über die nächstliegenden Versatzkästen angebunden und gespeist.

 

www.mci.de

Mediasystem stattet Sparkasse Rotenburg-Bremervörde mit Medien- und Eventtechnik aus

Mediasystem stattet Sparkasse Rotenburg-Bremervörde mit Medien- und Eventtechnik aus

Der Vorstand der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde hat in einem feierlichen Festakt die neue Zentrale in Zeven eingeweiht. Die Reinbeker Mediasystem GmbH stattete die Räumlichkeiten mit flexibel nutzbarer Beschallungs-, Präsentations- und Medientechnik aus und war zudem als Eventtechnik-Dienstleister für die technische Betreuung der Eröffnungsveranstaltung zuständig.

 

Die Zentrale der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde verfügt über mehrere unterschiedlich große Räume, die für Fortbildungen, Seminare und Meetings genutzt und bei Bedarf zu einem großen Veranstaltungssaal umgestaltet werden können. Die Kernanforderung bei der Auswahl der Technik bestand darin, dieser flexiblen Raumnutzung gerecht zu werden und je nach Veranstaltungsart erweiterbar zu sein.

 

Zu diesem Zweck installierte Mediasystem motorisierte Deckenlautsprecher von Kef, die nur bei Bedarf herausfahren. Auch die Präsentationstechnik ist mit Sony-Laserprojektoren samt Kef-Deckenliften auf eine flexible Raumnutzung ausgerichtet und zugleich wartungsarm, da keine Lampen getauscht werden müssen. Die gespannte Leinwand von Projecta ist ebenfalls motorisiert.

 

Ergänzend zur Leinwand können jederzeit rechts und links von der Bestuhlung Displays auf mobilen HKS-Displaystativen per CAT-Kabel angeschlossen werden. Ein HKS-Rednerpult mit motorischer Höhenverstellung und einem Vorschaumonitor mit Touchscreen wurde ebenfalls installiert. Im Foyer installierte Mediasystem zudem eine NEC-Videowand mit neun Displays. Sämtliche AV-Technik ist durch eine Crestron 16x16-Video-Kreuzschiene und das Steuerungssystem AV3 miteinander verbunden. Die Trennwände zwischen den einzelnen Räumen melden über KNX-Kontakte, ob sie offen oder geschlossen sind.

 

Die Mediensteuerung erhält daraufhin eine Statusmeldung und startet das passende Programm für die Raumgröße: Lautsprecher, Leinwände und Beamer werden heraus- oder hineingefahren, Bodentanks aktiviert oder deaktiviert. Über die bestehende KNX-Anlage werden mit Hilfe der Crestron-Kreuzschiene Lichtszenarios und Jalousien konfiguriert und angesteuert. In den Räumen stehen für die Mediensteuerung Crestron-Einbautouchpanels, für die gemeinsame Nutzung der Räume als Veranstaltungssaal ein mobiles drahtloses Touchpanel zur Verfügung.

 

Die Beschallungsanlage wird durch Schallzeilen von Fohhn ergänzt, die eine gerichtete Beschallung einzelner Stuhlreihen ermöglichen. Zudem kommt das Shure Microflex Wireless-Mikrofonsystem zum Einsatz, welches intuitive Ladestationen, ferngesteuerte Statusüberwachung und abhörsichere Audioübertragung bietet.

 

Ein digitaler Signalprozessor von Yamaha bietet die Möglichkeit, für größere Events die festinstallierte Anlage mittels Dante-Netzwerk durch zusätzliche Komponenten zu ergänzen. So verwendete das Mediasystem-Team bei der Einweihung der neuen Räume ein digitales Yamaha-Mischpult, erweiterte die drahtlose Mikrofontechnik durch weitere Shure-Mikrofone und sorgte für die Bühnenbeleuchtung. Videozuspielungen wurden mittels Crestron-Video-Kreuzschiene über die bestehende Anlage realisiert.

 

www.mediasystem.com

Qatar TV bestellt Lawo mc²36 und VSM für zwei neue Ü-Wagen

Qatar TV bestellt Lawo mc²36 und VSM für zwei neue Ü-Wagen

Qatar TV mit Sitz in Doha setzt bezüglich Audio-, Video- und Steuerungsinfrastruktur in zwei neuen Ü-Wagen erneut Lawo-Equipment ein. Jedes der beiden Fahrzeuge verfügt nach Fertigstellung über ein mc²36-Audiomischpult (24 Fader) sowie externe und festinstallierte Dallis I/O-Stageboxen, eine A-Madi4-Audio-to-IP-Schnittstelle sowie einen V-Pro8-Videoprozessor.

 

Die übergeordnete Steuerung im Ü-Wagen übernimmt ein redundant aufgebautes Lawo-VSM-Broadcast-Steuerungs- und Monitoring-System. Beide Ü-Wagen werden unter der Gesamtleitung von Sony Professional Solutions MEA als Systemintegrator gebaut.

 

Mit den zwei neuen Fahrzeugen besitzt Qatar TV dann insgesamt vier mit Lawo-Equipment ausgerüstete Ü-Wagen, nachdem der Sender bereits im Jahr 2012 zwei Ü-Wagen mit Lawo mc²56-Konsolen und VSM bestückt hatte. Ebenfalls installierte Qatar TV Lawo-Systeme für sein 2012 eröffnetes Broadcast Center in Doha. Dieses Projekt umfasste den Master Control Room (MCR), den Central Apparatus Room (CAR), ein News Studio (450 m²) sowie ein Produktionsstudio (1.013 m²) und mehrere Edit-Räume. Im Studio-Komplex wurden drei vernetzte mc²56-Audio-Produktionsmischpulte, ein zentraler, redundant aufgebauter Nova73-HD-Router sowie VSM für die übergeordnete Steuerung integriert.

 

www.lawo.com

 

Qatar TV bestellt Lawo mc²36 und VSM für zwei neue Ü-WagenQatar TV bestellt Lawo mc²36 und VSM für zwei neue Ü-Wagen

Museumspräsentation der Leibniz-Gemeinschaft mit Eyevis-Touch-Tischen

Museumspräsentation der Leibniz-Gemeinschaft mit Eyevis-Touch-Tischen

Anlässlich des 370. Geburtstages und des 300. Todestages von Gottfried Wilhelm Leibniz zeigten die Leibniz-Forschungsmuseen eine gemeinsame interaktive Ausstellung, die mit technischer Unterstützung von Eyevis-Touch-Tischen realisiert wurde. Jedes der acht Museen wählte dazu exemplarisch ein Objekt aus seiner Sammlung aus. Diese Exponate der Ausstellung „8 Objekte, 8 Museen“ wurden an allen acht Standorten in einer Simultanausstellung an jeweils einem großen Multimedia-Tisch mit mehreren virtuellen Ebenen gezeigt, erläutert und erklärt.

 

Auch unabhängig von der Jubiläumsausstellung „8 Objekte, 8 Museen“ spielen die Eyevis-Touch-Tische eine neue Rolle. Das Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen hat federführend für die Leibniz-Forschungsmuseen ein digitales Informations-Vermittlungssystem namens EyeVisit entwickelt, das maßgeblich auf den Eyevis-Touch-Tischen als Anwendung läuft und mit Tablets als mobilen Informationsgebern kombiniert wird. Diese Kombination erlaubt es dem Besucher, gezielt und individuell vertiefende Exponat-Informationen abzurufen.

 

Jeder Tisch besteht aus einem Touch-LCD-Bildschirm Eye-LCD-8400-QHD-V2 mit 84"-Bildschirmdiagonale, Full-QHD-Auflösung und Edge-LED Backlight. Es handelt sich dabei um die größten Touch-Displays für dauerhaften horizontalen Tischbetrieb mit einem Bildschirmmaß von ca. 2,05 x 1,15 m und 50-Punkt Touch-Oberfläche auf Infrarotbasis.

 

Eine Verspannung sorgt dafür, dass die Displays auch bei Erwärmung auf Betriebstemperatur plan bleiben und sich nicht verbiegen. 6 mm dickes, entspiegeltes Glas bildet die Bedienoberfläche. Als Tischuntergestell wünschte sich die Leibniz-Gemeinschaft eine stabile Spezialanfertigung von Eyevis. Die gebogenen Metall-Untergestelle sind vollständig maßgeschneidert.

 

www.eyevis.de

 

Museumspräsentation der Leibniz-Gemeinschaft mit Eyevis-Touch-TischenMuseumspräsentation der Leibniz-Gemeinschaft mit Eyevis-Touch-Tischen

Absen-System in ungarischem Nachrichtenstudio installiert

Absen-System in ungarischem Nachrichtenstudio installiert

Die ungarische Nachrichtensendung „Tenyek“ auf TV2 hat Absen für die Neugestaltung ihres Studios ausgewählt. Die Nachrichtenredaktion entschied sich für ein 12,8 x 2,4 m großes, abgerundetes Hintergrund-Surrounddisplay zum Abspielen von nachrichtenbegleitenden Videos, Bildern und Grafiken. Das aus 256 Absen A1.9-Ultra-High-Definition (UHD)-LED-Anzeigen bestehende System wurde von Visual Creative, Absens neuem VAP-Partner in Ungarn, aufgestellt. Visual Creative übernimmt auch die Wartung der Anzeige.

 

Die modulare Absen A1.9-Anzeige mit 1,9 mm Pixel Pitch und 160° Betrachtungswinkel strahlt in einer Helligkeit von 1.000 Candela. Die Farbpalette wird durch einen schwarzen, entspiegelten SMD-Rahmen betont. Durch ein kabelloses integriertes 3-in-1-Platinendesign konnte die Absen A1.9 zügig in das TV-Studio eingebaut werden. Visual Creative leistete die Aufstellung in einem Zeitraum von zwei Wochen, direkt im Anschluss an die Neugestaltung des Hauptstudios.

 

www.absen-europe.com

 

Absen-System in ungarischem Nachrichtenstudio installiertAbsen-System in ungarischem Nachrichtenstudio installiert

BrightSign-Player steuern Kino-Signage bei Vue Entertainment

BrightSign-Player steuern Kino-Signage bei Vue Entertainment
BrightSign-Player steuern Kino-Signage bei Vue Entertainment

Für ihre neue Signage-Installation in elf Vue-Kinos entschied sich die britische Kinokette Vue Entertainment für die Digital Signage-Mediaplayer XD232 von BrightSign. Vue Entertainment wendet sich in 85 Kinos in UK und Nordirland von vormals statischen Postern und Werbematerialien in schwacher Auflösung hin zu digitalen Medien.

 

Die Kinokette beauftragte den Systemintegrator 360 Digital mit einem Digital Signage-Rollout in zunächst zehn Spielstätten. Ursprünglich sah das Projekt vor, die existierenden statischen Promotionsplakate zu digitalisieren und eine Videowall aus neuen Bildschirmen zu installieren.

 

Nachdem diese zehn Spielstätten Erfolge vermeldeten, fragte Vue bei 360 Digital nach einer Spezifikation für ein neu zu bauendes Kino im englischen Darlington an und abonnierte überdies die BrightSign Network Enterprise Edition, um die Inhalteverteilung an ihre Kinos zu hosten.

 

Vue bewirbt den hauseigenen Snack- und Werbeartikelverkauf sowie die Vue-Clubmitgliedschaft über HTML5 und Video. Aus einem Office heraus schafft ein kleines Team Verwaltung und Unterstützung des gesamten Netzwerks. Gezeigt werden auch Filmtrailer und Werbung, passend zur Tageszeit und zum Genre des anstehenden Kinofilms. Relevante Werbespots kommen so zur gewünschten Zeit an die vorgesehene Zielgruppe.

 

Einer der Vorteile einer digitalen Plattform besteht darin, dass sich spezielle Promotionen wie Erstankündigungen anstehender Filmpremieren leicht umsetzen lassen. In der Vergangenheit wurden die Poster vor Ort jedes Mal ausgewechselt. Jetzt erfolgt dies praktisch sofort und erfordert keine Mannschaft zur Auswechslung der Plakate.

 

Die genaue Konfiguration und Spezifikation der Signage hängt ab von Größe und Zuschnitt des jeweiligen Filmtheaters. Am neuen Standort Darlington bewerben dreizehn synchronisierte Samsung UE55D-Einzelbildschirme an den Verkaufsständen Essen, Getränke und das aktuelle Filmprogramm.

 

Im Foyer zeigt eine Videowall aus neun, ebenfalls durch BrightSign synchronisierten Screens aktuelle Trailer, um das Publikum zur baldigen Rückkehr zu animieren. Alle Bildschirme werden von vernetzten BrightSign XD232-Playern in Full HD-Auflösung gesteuert. Das Projekt soll 2017 in UK weiter fortgesetzt werden.

 

www.brightsign.biz

 

BrightSign-Player steuern Kino-Signage bei Vue EntertainmentBrightSign-Player steuern Kino-Signage bei Vue Entertainment

TVN produziert ersten HDR-Livetest im Rahmen eines Bundesliga-Fußballspiels

TVN produziert ersten HDR-Livetest im Rahmen eines Bundesliga-Fußballspiels

Erstmalig wurde (im Rahmen einer Testreihe) eine TV-Liveübertragung der Fußball-Bundesliga komplett in UHD-HDR realisiert. TVN Mobile Production produzierte im Auftrag von Sportcast die Partie Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig mit neuer Mischer- und HDR-Konverter-Technik von Sony und einem neuen HDR/SDR-Workflow.

 

Die Fußball-Übertragung wurde parallel in HD und UHD und zusätzlich in HDR (High Dynamic Range) produziert. Möglich wurde dies durch einen von TVN speziell für den Ü-Wagen entwickelten HDR/SDR-Workflow. Das Besondere daran: Der HD-Workflow wird durch das UHD Signal zu keiner Zeit beeinflusst. Weil keine Down-Konvertierung von UHD auf HD erfolgt, kommt es auch nicht zu einer Verminderung der HD-Signalqualität.

 

TVN produzierte bei der Partie Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig folgende Feeds: in HD (zur Weiterverarbeitung der entsprechenden Rechtehalter); in UHD-HDR, über den neuen Sony HDRC-4000-HDR-Konverter von SLog3 auf SDR konvertiert (ebenfalls zur Weiterverarbeitung der entsprechenden Rechtehalter); in UHD-HDR, mit einem weiteren HDRC-4000-HDR-Konverter von SLog3 auf HLG gewandelt (für Sportcast auf mehrere UHD-HDR-Monitore in einem Showroom übertragen sowie mit dem Sony PWS-4500-Live-Server-System aufgezeichnet).

 

Bei der Produktion wurden alle UHD-Kameras in HDR/SLog3 betrieben. Nicht HDR-fähige Signalquellen, wie z.B. die Torlinientechnik Hawk-Eye oder die In-Goal-Chips, wurden über den Sony HDRC-4000 Converter auf HDR up-konvertiert. Mit zwei Sony HDRC-4000-Konvertern und dem TVN-Sendekonzept wurde ein kompletter HDR-Workflow realisiert, wobei bewährte Strukturen und Abläufe unverändert beibehalten werden konnten.

 

UHD wird in den Ü-Wagen von TVN ausschließlich in SLog3 produziert - das Ausgangs-Sendeformat, wie z.B. UHD-SDR, UHD-HLG oder SMPTE 2084 (PQ), ist frei wählbar. Dabei ist auch die Aufzeichnung der UHD SLog3-Signale möglich. Sony begleitete die technische Umsetzung der Produktion vor Ort.

 

www.tvn.de